//
Poststraße
Banken, Lobby, Medien, Meinungsmanipulation, Verblödungsmedien, Weltweit

Panama papers – die wahren Täter bleiben verborgen

Als ich heute von den Panama Papers hörte, erwartete ich wie alle anderen  Aufklärung, wer da alles so Steuern über Briefkastenfirmen von Panama hinterzieht. Aufklärung über Deutsche Steuerhinterzieher Fehlanzeige, dafür gibt es mal wieder Propaganda vom Feinsten.. Dabei kopiert die Systempresse die Wikileaks, hat sogar eine Webseite samt Domain dafür gekauft….
Alles nur Theater, eine riesen Nullnummer!
Nix mit Fakten, denn was uns interessiert, wird hinter einem Riesen Berg verborgen unnutzer Infos. Mediale Bevölkerungs-Verblödung pur….
Tatsächlich geilte sich die gesamte Systempresse derart an Putins Schulfreund auf, legte noch ein paar Sozialisten unbequemer Regierungen dazu, z.b. der von Island und opferte sogar ein paar in Ungnade gefallene Kriegsgewinnler wie Poroschenkow, bei dem nachdem er den unverleihbarem Skythenschatz den Amis in den Rachen schmiss, eigentlich nichts mehr zu holen ist. Denn nach wie vor haben die Kiewer kein Zugriff auf die Öl- und Gas- und Kohlefelder von Donezk.
Auch die groß angekündigten Politiker die sich hier bedienten, sind insgesamt mehr unter „amerikanisches Feindbild“ einzuordnen.
Nur im Kleingedruckten war zu lesen das 28 deutsche Banken also fast alle – allen voran Deutsche Bank, Commerzbank, BayernLB usw. 1.200 mal eben Briefkastenfirmen verwalteten oder gründeten. Insgesamt gründeten 500 Banken rund 15.600 Briefkastenfirmen. Daran sieht man wer die eigentlich Verantwortlichen sind. Vergessen wir nicht, hier wurden nur die Daten der Kanzlei Mossack Fonseca gehackt. Es gibt Hunderte solcher Kanzleien, demzufolge ist das nicht mehr als 1% . Das wahre Ausmaß der Steuerhinterziehung ist hundertmal umfangreicher…
Stückchenweise kommen weitere Namen ins Spiel, Europas ehemals größter Eierproduzent Anton Pohlmann, drei Siemens-Manager, Weltfussballer Messi.

Wer zu den Beschützten gehört, kann man sich an der Forbis-Liste der Milliardäre leicht ausrechnen und man darf auch erwähnen das diese Leute ihr Geld überwiegend ererbt oder durch unehrliche Arbeit erworben haben und daher gut an uns bedient haben. Ein Zustand den man nicht weiter unterstützen sollte, wenn man je fairen Lohn für faire Arbeit erreichen will. Die dazugehörige Liste hänge ich zur Information unten mit dran, denn ihr sollt ja auch erfahren wen diese „Briefkästen“ gehören.

Bei dieser Gelegenheit bedanke ich mich mal wieder an die Weltuntergangs-Propheten, die so eifrig zum Kauf von Gold raten und damit den Millionärs-Alltag von August von Finck finanzieren, der vor lauter lange Weile das so angehäufelte Geld in Rennpferde durchbringt – übrigens nur Westdeutsche Rennpferde. Die aus dem Osten haben sie ja regelrecht abgeschlachtet.

Die tagtägliche Dosis Propaganda der Systemmedien

Obwohl ich normalerweise nicht die ehemaligen Wahlkampfhelfer von Politikern zitiere, die sich nun als Kritiker jener betätigen die sie einst zur Macht verhalfen, mach ich heute eine Ausnahme und lasse die Nachdenkseiten zu Wort kommen, weil das nämlich aufschlussreich ist.

Die Massenmedien beschützen die westlichen Eliten vor den Panama Papers

Verantwortlich:

Wer sich heute einmal die Startseiten der großen Nachrichtenportale anschaut, kommt nicht um den Eindruck herum, der russische Präsident Wladimir Putin sei die Schlüsselfigur in den jüngst aufgedeckten Enthüllungen um internationale Steuerstraftaten. Diese „Panama Papers“, die offensichtlich den digitalisierten Datenbestand der einschlägig bekannten Kanzlei Mossack Fonseca umfassen, könnten in der Tat eine Steilvorlage für den investigativen Journalismus sein. Leider „versemmeln“ die großen westlichen Medienkonzerne, die an der Aufarbeitung der Panama Papers beteiligt sind, diese Steilvorlage jedoch erbärmlich. Dazu hatte bereits gestern Abend der ehemalige britische Botschafter Craig Murray einen sehr empfehlenswerten Artikel geschrieben, den ich gerne für unsere Leser ins Deutsche übersetze. Am Ende des Textes finden Sie auch noch eine Ergänzung von mir.

Wer auch immer die Daten von Mossack Fonseca weitergegeben hat, war sicher vor allem vom ernsthaften Wunsch getrieben, ein System aufzudecken, das es den Superreichen erlaubt, ihre massiven Reichtümer beiseite zu schaffen, die oft im Zusammenhang mit Korruption und Steuerhinterziehung stehen. Diese Anwälte aus Panama verstecken das Vermögen eines gehörigen Teils des oberen Prozents unserer Gesellschaft und eine Veröffentlichung dieser Dokumente sollte da eine wunderbare Sache sein.

Leider hat der Whistleblower, dem wir die Dokumente zu verdanken haben, jedoch den schrecklichen Fehler gemacht, sich an die westlichen Massenmedien zu wenden, um die Daten zu publizieren. So kommt es, dass die erste „große Story“, die heute im Guardian im Zusammenhang mit den Panama Papers publiziert wurde, sich ausschließlich um Wladimir Putin und einen betrügerischen Cellospieler dreht. Die Story wird schon korrekt sein und ich habe keine Zweifel dran, dass Putin Dreck am Stecken hat.
(Auch hier wieder die typische Sicht Westeuropas gegen das Feindbild Putin, der den Ausverkauf Russlands in den Westen stoppte. Ähnliche Briefkastenmethoden benutzte ja auch die DDR um die Wirtschaftsblockaden des Westens zu umgehen…  Ziel dieser Blockaden ist es Mangel auszulösen. Deswegen sucht man ja nach Sanktionierten in der Liste.)

Aber warum konzentriert man sich derart auf Russland? Die russischen Vermögen sind doch nur ein kleiner Teil des Geldes, das mit Hilfe von Mossack Fonseca versteckt wird. In der Tat sieht es eher danach aus, dass die äußerst selektive Berichterstattung selbst stinkt.

Die Süddeutsche Wessi-Zeitung, der die Daten zugespielt wurden, veröffentlichte eine detaillierte Erklärung, mit welcher Methodik die Massenmedien die Daten durchsucht haben. Die wichtigste Suche, die am Datensatz vorgenommen wurde, war die Suche nach Namen, die im Zusammenhang mit der Verletzung von UN-Sanktionen stehen.

Dies berichtet auch der Guardian und listet die betreffenden Staaten dankenswerterweise auch gleich mit auf: Simbabwe, Nordkorea, Russland und Syrien. Eine derartige Filterung der Mossack-Fonseca-Daten durch die Massenmedien folgt natürlich einer klaren westlichen Agenda. Von einer Nutzung der Kanzlei Mossack Fonseca durch große westliche Konzerne oder westlichen Milliardären ist natürlich keine Rede – und dies sind die Hauptkunden von Mossack Fonseca. Der Guardian versichert auch schnell, dass „sehr viel des geleakten Materials privat bleibt“.

Was haben Sie denn auch erwartet?

Die Auswertung und Veröffentlichung der Daten wird vom „Internationalen Konsortium investigativer Journalisten“ vorgenommen, einer Gruppe deren Name bereits pompös und lächerlich klingt. Das ICIJ wird finanziert und betrieben vom amerikanischen „Center for Public Integrity“. Unter den Unterstützern und Finanziers dieses Instituts findet man Namen wie …

  • Ford Foundation
  • Carnegie Endowment
  • Rockefeller Family Fund
  • W K Kellogg Foundation
  • Open Society Foundation (Soros)

Da rechnen Sie mal lieber nicht mit einer schonungslosen Offenlegung des westlichen Kapitalismus. Die dreckigen Geheimnisse der westlichen Unternehmen werden auch weiterhin verschlossen bleiben.

Erwarten Sie lieber Schüsse in Richtung Russland, Iran und Syrien und einige kleinere „Alibischüsse“ auf kleinere westliche Länder wie Island. Wahrscheinlich opfert man noch einen oder zwei greise britische Adlige – vorzugsweise welche, die bereits dement sind. Die Massenmedien – in Großbritannien der Guardian und die BBC – haben exklusiven Zugang zu den Datensätzen, die weder Sie noch ich sehen dürfen.
Sie schützen sich sogar selbst davor, sensible Daten über westliche Konzerne zu erblicken, indem sie ausschließlich Datensätze untersuchen, die durch spezifische Suchfilter ausgewählt werden, wie die Verletzung von UN-Sanktionen. Vergessen Sie an dieser Stelle auch nicht, dass es der Guardian war, der damals auf Befehl des britischen Geheimdienstes hin, die Kopien von Edward Snowdens Daten zerstört hat.

Was wäre wohl passiert, wenn man die Mossack-Fonseca-Daten nach den Namen der Besitzer der westlichen Medienkonzerne, ihrer Unternehmen und allen Redakteuren und leitenden Journalisten durchsucht hätte? Was wäre, wenn man die Daten nach allen leitenden Personen innerhalb der BBC durchsucht hätte? Und was wäre passiert, wenn man die Mossack-Fonseca-Daten nach allen Spendern des Center for Public Integrity und deren Unternehmen durchsucht hätte?

Was wäre passiert, wenn man die Daten nach jedem Unternehmen durchsucht hätte, dass an den Börsen des Westens gelistet ist und nach jedem westlichen Millionär? Das wäre doch mal sehr interessant. Mir ist schon klar, dass Russland und China korrupt sind, das muss man mir nicht noch einmal erzählen. (Anmerkung: Die Propaganda wirkt, die Korruption wird doch auch nach Freund- und Feindbild erstellt….)
Warum schaut ihr nicht auf die Sachen, die hier bei uns im Westen im Argen liegen und die wir aufdecken könnten? Und wie wäre es eigentlich, wenn ihr Schoßhündchen der Konzerne das Volk die gesamten Datensätze sehen lässt?

 

Hier die Liste der besten deutschen Steuersparer

Beate Heister & Karl Albrecht Jr. $25.9 Milliarden supermarkets Germany
Theo Albrecht, Jr. $20.3 Milliarden 65 Aldi, Trader Joe’s Germany
Susanne Klatten $18.5 Milliarden 53 BMW, pharmaceuticals Germany
Georg Schaeffler $18.1 Milliarden 51 automotive Germany
Dieter Schwarz $16.4 Milliarden 76 retail Germany
Stefan Quandt $15.6 Milliarden 49 BMW Germany
Michael Otto $15.4 Milliarden 72 retail, real estate Germany
Heinz Hermann Thiele $11.7 Milliarden 75 brakes Germany
Klaus-Michael Kuehne $10 Milliarden 78 shipping Germany
Hasso Plattner $9.5 Milliarden 72 software Germany
Udo & Harald Tschira $9.3 Milliarden Software Germany
Reinhold Wuerth $8.1 Milliarden 80 fasteners Germany
Dietmar Hopp $7.9 Milliarden 75 software Germany
August von Finck $7.6 Milliarden 86 investments Germany
Walter Droege $6.4 Milliarden 63 Consulting Germany
Curt Engelhorn $6.2 Milliarden 89 pharmaceuticals Germany
Wolfgang Marguerre $6.1 Milliarden 75 pharmaceuticals Germany
Heinrich Deichmann $5.6 Milliarden 53 footwear Germany
Aloys Wobben $5.4 Milliarden 64 wind turbines Germany
Guenther Fielmann $5.3 Milliarden 76 optometry Germany
Ludwig Merckle $5.1 Milliarden 51 pharmaceuticals Germany
Karl-Heinz Kipp $5 Milliarden 92 retail Germany
Michael Stoschek $4.8 Milliarden 68 autoparts Germany
Hans Peter Wild $4.7 Milliarden 74 flavorings Germany
Theo Mueller $4.5 Milliarden 76 dairy Germany
Maria-Elisabeth Schaeffler $4.5 Milliarden 74 auto parts Germany
Wolfgang Reimann $4.4 Milliarden 63 consumer goods Germany
Matthias Reimann-Andersen $4.4 Milliarden 51 consumer goods Germany
Stefan Reimann-Andersen $4.4 Milliarden 52 consumer goods Germany
Renate Reimann-Haas $4.4 Milliarden 64 consumer goods Germany
Bernard Broermann $4.3 Milliarden 72 hospitals Germany
Ralph Dommermuth $4.2 Milliarden 52 internet service provider Germany
Heinz-Georg Baus $3.8 Milliarden 82 home improvement stores Germany
Traudl Engelhorn $3.8 Milliarden pharmaceuticals/medical equipment Germany
Ursula Engelhorn $3.8 Milliarden pharmaceuticals/medical equipment Germany
Michael Herz $3.8 Milliarden 72 coffee Germany
Wolfgang Herz $3.8 Milliarden 65 coffee Germany
Axel Oberwelland $3.7 Milliarden 49 candy Germany
Siegfried Meister $3.6 Milliarden 77 appliances Germany
Elisabeth Mohn $3.4 Milliarden 75 media Germany
Friede Springer $3.4 Milliarden 73 publishing Germany
Erich Kellerhals $3.3 Milliarden 77 electronics retailer Germany
Martin Viessmann $3.3 Milliarden 62 heating equipment Germany
Andreas von Bechtolsheim $3.3 Milliarden 60 Google Germany
Andreas Struengmann $3.2 Milliarden 66 pharmaceuticals Germany
Thomas Struengmann $3.2 Milliarden 66 pharmaceuticals Germany
Erwin Franz Mueller $3 Milliarden 83 drug stores Germany
Erivan Haub $2.9 Milliarden 83 retail Germany
Guenther Lehmann $2.9 Milliarden drug stores Germany
Dirk Rossmann $2.9 Milliarden 69 drugstore chain Germany
Otto Philipp Braun $2.8 Milliarden 38 medical technology Germany
Otto Happel $2.8 Milliarden 68 engineering Germany
Daniela Herz $2.8 Milliarden 62 coffee Germany
Guenter Herz & Family $2.8 Milliarden 75 coffee Germany
Alexandra Schorghuber $2.8 Milliarden 57 real estate Germany
Hans Strothoff $2.8 Milliarden 65 kitchen, plumbing retailer Germany
Yvonne Bauer $2.6 Milliarden 39 media Germany
Dieter Schnabel $2.5 Milliarden 70 chemicals Germany
Bernd Freier $2.4 Milliarden 59 retail Germany
Friedhelm Loh $2.4 Milliarden 69 manufacturing Germany
Michael & Reiner Schmidt-Ruthenbeck $2.4 Milliarden retail Germany
Kurt Krieger $2.3 Milliarden 68 furniture retailing Germany
Herman Langness $2.3 Milliarden food wholesale and retail Germany
Jurgen Blickle $2.2 Milliarden 69 auto parts Germany
Hubert Burda $2.2 Milliarden 76 publishing Germany
Bergit Douglas $2.1 Milliarden 69 consumer goods Germany
Hans Georg Naeder $2.1 Milliarden 54 prosthetics Germany
Alfred Oetker $2.1 Milliarden 49 consumer goods Germany
August Oetker $2.1 Milliarden 72 consumer goods Germany
Carl Ferdinand Oetker $2.1 Milliarden 43 consumer goods Germany
Christian Oetker $2.1 Milliarden 67 consumer goods Germany
Julia Oetker $2.1 Milliarden 37 consumer goods Germany
Richard Oetker $2.1 Milliarden 65 consumer goods Germany
Rosely Schweizer $2.1 Milliarden 75 consumer goods Germany
Rainer Blickle $2 Milliarden 68 auto parts Germany
Clemens Toennies $2 Milliarden 59 meat processing Germany
Peter Unger $2 Milliarden 71 auto repair Germany
Georg von Opel $2 Milliarden 49 real estate/investments Germany
Thomas Bruch $1.8 Milliarden 65 food retailing Germany
Hedda Brahm Droege $1.8 Milliarden 61 Consulting Germany
Gudrun Heine $1.8 Milliarden 61 medical devices Germany
Sybill Storz $1.8 Milliarden 78 medical devices Germany
Sylvia Stroeher $1.8 Milliarden 60 cosmetics Germany
Hubertus Benteler $1.7 Milliarden 69 auto parts Germany
Fritz Draexlmaier $1.7 Milliarden auto parts Germany
Rolf Gerling $1.7 Milliarden 61 insurance Germany
Klaus-Peter Schulenberg $1.7 Milliarden ticketing service Germany
Torsten Toeller $1.7 Milliarden 49 pet food Germany
Willibert Krueger $1.6 Milliarden 75 food processing Germany
Robert Toennies $1.6 Milliarden 37 meat processing Germany
Josef Boquoi $1.5 Milliarden 82 frozen foods Germany
Christoph Henkel $1.5 Milliarden 58 consumer goods Germany
Matthias Reinhart $1.5 Milliarden 56 Finance Germany
Bernhard Braun-Luedicke $1.4 Milliarden 39 medical technology Germany
Eva Maria Braun-Luedicke $1.4 Milliarden 29 medical technology Germany
Friederike Braun-Luedicke $1.4 Milliarden 32 medical technologies Germany
Hans-Werner Hector $1.4 Milliarden 76 SAP Germany
Anton Kathrein, Jr. $1.4 Milliarden 31 antennas Germany
Horst Julius Pudwill $1.4 Milliarden 71 manufacturing Germany
Dieter Schaub $1.4 Milliarden 78 media Germany
Jost Hellmann $1.3 Milliarden 63 logistics Germany
Klaus Hellmann $1.3 Milliarden 67 logistics Germany
Lutz Mario Helmig $1.3 Milliarden 69 medical facilities Germany
Johannes Karcher $1.3 Milliarden 65 vacuums/cleaning products Germany
Erika Pohl-Stroeher $1.3 Milliarden 97 hair products Germany
Susanne Zimmermann von Siefart $1.3 Milliarden 59 vacuums/home cleaning products Germany
Anna Maria Braun $1.2 Milliarden 37 medical technology Germany
Johanna Braun $1.2 Milliarden 36 medical technology Germany
Karl Friedrich Braun $1.2 Milliarden 33 medical technology Germany
Ludwig Theodor Braun $1.2 Milliarden 26 medical technology Germany
Advertisements

Über monopoli

Nobody rules us but we ourselves.

Diskussionen

2 Gedanken zu “Panama papers – die wahren Täter bleiben verborgen

  1. Hat dies auf Muss MANN wissen rebloggt und kommentierte:
    „kleine Fische“ im Vergleich dazu:

    @ Hans Hermann
    Interessant. Du kennst also die Vereinbarung mit der Türkei im wortlaut, dass du hier tönen kannst, es würde sich um eine kriminelle Handlung der Kanzlerin der BRD handeln.
    Tja, wieder einer, der nicht begreifen kann, dass zur Aufrechterhaltung der kapitalistischen BRD all die Flüchtlinge ein notwendiges Übel sind und es sich bei der Freizügigkeit um eine kontrollierte Konzertierte Aktion, die lange vorbereitet wurde, handelt.
    Ach, und noch etwas, wo hast du die soziale Hängematte in der BRD ausgemacht?
    Die Hilfe zum Lebensunterhalt für Menschen, die sich deiner Auffassung nach in der soziale Hängematte befinden, beträgt 360,00 Euro pro Monat, während allein die Regierung der BRD (16 Menschen) [wohl für ihre Tätigkeit?] an jeder öffentlichen Kontrolle — also auch am “Parlament” — vorbei im Jahr runde 500 Milliarden Euro abgreifen, von denen ‘wir’ zumindest nicht wissen, was mit diesem Geld passiert.
    Allein in den vier Jahren von 2010 bis 2013 wurden von der ‘BRD’ mehr als 4.731 MILLIARDEN Euro im Ausland direkt ”investiert”, im gleichen Zeitraum wurden aber lediglich ~1.260 Milliarden Euro in Deutschland vom Ausland “investiert”: es ist also eine Kapitalflucht und damit ein echter Schaden für Deutschland von mehr als 3.471 Milliarden festzustellen.
    Im gleichen Zeitraum wurden für deine “soziale Hängematte” gerade mal ~103 Milliarden aufgewendet — also rund 46-mal mehr Geld als aus der BRD ins Ausland wanderten!!!
    Damit mir keiner vorwerfen kann, ich würde mir diese Zahlen aus den Fingern saugen:
    QUELLEN, die jedem zugänglich sind:
    https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Statistische_Sonderveroeffentlichungen/Statso_10/2015.pdf?__blob=publicationFile
    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Soziales/Sozialleistungen/Sozialhilfe/EinnahmenAusgaben/Tabellen/1_ZV_BruttoausgabenInsgAlleHilfearten.html
    sowie die Angaben der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH
    Fazit: die ‘Panama Papers’ verdunkeln und lenken bloß von den Verbrechen, die vor unseren Augen geschehen, ab.

    Verfasst von jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו | 5 April, 2016, 3:08 pm

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archiv

NATO verlangt 2% des Haushaltes
für das Militär auszugeben,

das wären 65 Mrd. Euro jährlich
derzeitiger Militär-Etat: 36,6 Mrd.$
Militär-Etat USA 2015: 1839,53$
Militär-Etat Ger 2017:... 488,09$
Militär-Etat Rus 2015:... 466,44$
(Angaben pro Einwohner des Landes.)

Blog Stats

  • 724,401 hits
Follow monopoli on WordPress.com

Deutschland

Deutschland-DNA

Deutschland-DNA

RSS Pravdatvcom

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS Lausitzer KlimaCamp

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
%d Bloggern gefällt das: