//
Poststraße
Anregung, Unsortiert

7 Thesen zum Urheberrecht

Der öffentliche Diskurs um das Urheberrecht nimmt täglich an Fahrt auf. Die Schlacht um die Deutungshoheit von Verwertungsrechten an Immaterialgütern und geistig kreativen Schöpferleistungen wird auf dem Feld der Unterhaltungsbranche ausgetragen und das Urheberrecht als Alibi vorgeschützt. Die einstmals allmächtigen Traumfabriken kämpfen gegen das Marktversagen und das Zusammenbrechen der eigenen Paradigmen mit unsportlichen Mitteln: Der weitverzweigten Lobby und der Instrumentalisierung des Urheberrechts für die eigenen Wertschöpfungsinteressen. Doch Urheberrecht und Verwertung müssen strikt getrennt werden, um der Debatte um den größten gesellschaftlichen Wandel unserer Zeit gerecht zu werden, dem digitalen Wandel. Hierzu möchte ich sieben Thesen zur Diskussion in den Raum werfen.

These 1

Digital speicherbare Geistesleistungen und informationelle Schöpfungen dienen bereits heute als immaterielle Almende. Sie weisen einer der Bildung und Teilhabe wechselseitig verpflichteten und verpflichtenden Gesellschaft den Weg in die Zukunft.

These 2

Die Möglichkeiten der vernetzten Welt als Schlüsseltechnologie des kulturellen und gesellschaftlichen Fortschritts bedürfen einer dringenden Neufassung und Anpassung des Urheberrechts. Dies ist eine wichtige Aufgabe um die Rahmenbedingungen für zukünftige Märkte und Geschäftsmodelle auf eine sichere Grundlage zu stellen.

These 3

Die Adaption des Urheberrechts an verschiedene Medien und Vertriebswege verlangt eine genaue Unterscheidung der Interessen, insbesondere bezogen auf die Neugewichtung und flexible Verkürzung von Schutzrechten und Fristen, Nutzung- und Auswertungszeiträumen.

These 4

Sie benötigt eine klare Unterscheidung zwischen den Trägermedien der Information und der Ausweitung von bisherigen Schranken aber auch die Ächtung von standardisierten Abmahnungen und stufenweisen Verwarnmodellen.

These 5

Das gestiegene Interesse des Benutzers an freier Verfügbarkeit, Creative Commons, Open Source kollidiert mit den Ansprüchen von Verwertern, Verwertungsgesellschaften und Medienkonzernen. Die Lösung der Interessenkonflike um Urheberrechte im Internet muss zu Gunsten der Schwächsten – Urheber und Konsument – ausgestalten werden.

These 6

Dem häufig von Verbänden beschworenen strukturellen Marktversagen im Internet steht eine horizontale und vertikale Diversifizierung eines expandierenden Longtail-Marktes gegenüber, der sowohl den Urhebern als auch den Nutzern zu Gute kommt. Diesen neuen kleinteiligen Individualmarkt gilt es zu fördern.

These 7

So sehr wie Technologien des Internets von Heute vor wenigen Jahren unvorhersehbar waren, so wenig können verbindliche Aussagen über die Technologien der nächsten Jahre getroffen werden. Eine flexible und anpassungsfähige Beschreibung des Urheberrechts von Morgen schafft Freiräume für Zukunftstechnologien und gesellschaftliche Teilhabe.

Dies ist ein Gastartikel von Bruno Kramm. Er ist Musikproduzent, Labelmacher und aktiver Tierrechtler. Der Text steht unter der Lizenz CC-BY-NC-SA mit Namensnennung “Bruno Kramm”. Er freut sich über Feedback.

Advertisements

Über monopoli

Nobody rules us but we ourselves.

Diskussionen

2 Gedanken zu “7 Thesen zum Urheberrecht

  1. …“Doch Urheberrecht und Verwertung müssen strikt getrennt werden, um der Debatte um den größten gesellschaftlichen Wandel unserer Zeit gerecht zu werden, dem digitalen Wandel.“…
    Die 7 Thesen sind eher Wunschdenken.
    Welcher der führenden Medienkonzerne gibt freiwillig ein Stück vom Kuchen ab.
    …So sehr wie Technologien des Internets von Heute vor wenigen Jahren unvorhersehbar waren… hier irrt der Hr.Kamm. Von spätestens 2000 an, war vorhersehbar wofür das Internet genutzt werden kann. Das „Allgemeinwissen“ und die Verbreitung waren die einzigen Hemmnisse. Bereits zu BTX-Zeiten war „vorhersehbar“ wohin der „Weg“ geht.
    …Eine flexible und anpassungsfähige Beschreibung des Urheberrechts von Morgen schafft Freiräume für Zukunftstechnologien und gesellschaftliche Teilhabe…???. auch hier irrt Hr.Kamm.
    Solange die eigenen Wertschöpfungsinteressen im Vordergrung stehen, kann und wird es keine Änderungen geben

    Wie Freiräume und gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht werden können, kann man bei den unter der GPL stehenden Betriebssystemen und der verfügbaren Anwendersoftware Linux sehen.

    Verfasst von RH-Ossi-Netz-Propaganda - Niemand ist hoffnungsloser versklavt als jene, die fälschlicherweise glauben, frei zu sein - Johann Wolfgang von Goethe | 10 September, 2016, 8:21 am
    • Natürlich gibt kein führender Medienkonzerne freiwillig ein Stück vom Kuchen ab, daher gibt es Staaten die Gesetze im Interesse der Allgemeinheit verabschieden sollen um den wenigen Reichen Grenzen zu setzen. Zumindestens in der Theorie. Aber solang man Regierungen duldet die nur in die eigene Tasche wirtschaften, funktioniert das natürlich nicht.
      Irgendwer sagte mal: Wenn das Mögliche nicht funktioniert, muss das Unmögliche der richtige Weg sein.

      Verfasst von monopoli | 21 September, 2016, 10:28 am

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archiv

NATO verlangt 2% des Haushaltes
für das Militär auszugeben,

das wären 65 Mrd. Euro jährlich
derzeitiger Militär-Etat: 36,6 Mrd.$
Militär-Etat USA 2015: 1839,53$
Militär-Etat Ger 2017:... 488,09$
Militär-Etat Rus 2015:... 466,44$
(Angaben pro Einwohner des Landes.)

Blog Stats

  • 703,692 hits
Follow monopoli on WordPress.com

Deutschland

Deutschland-DNA

RSS Pravdatvcom

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS Lausitzer KlimaCamp

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
%d Bloggern gefällt das: