//
Poststraße
Armut, Ausgrenzung, Überwachung, Bürgerrechte, BRD Legitimität, DDR, Gefahren, Geld, Medien, Meinungsmanipulation, Ressourcenplünderung, Sozialrechte, Verblödungsmedien, Wirtschaft

Ein neues Gesellschaftskonzept

Wie wäre es wenn man jeden Bürger zur Regierung macht?

Gegenwärtiges Deutschland

Gegenwärtiges Deutschland

Was sich so fantastisch anhört ist technisch durchaus möglich. Zugegeben, es hat noch keiner probiert, aber das heisst nicht das es nicht geht! Man muss nur ein bisschen größer denken als bisher.

Wenn wir uns alle Konzepte anschauen die es so, gibt fallen zwei Dinge auf:
Erstens, der Dreh- und Angelpunkt in jedem Konzept ist die Frage, wie finanziert man das?
Und erst die zweite Frage ist, welche Rolle spielt der Mensch darin?

Wir ordnen also den Menschen der Wirtschaft unter, der Mensch dient der Wirtschaft.
Diese Konzepte sind Wirtschaftskonzepte aber keine Gesellschaftskonzepte.

Das Problem ist das viele Menschen das garnicht erkennen.

Daher mal ein kleiner Aufsatz über Geschichte, unzwar eine die ihnen niemand erzählt, weil man ja auch die Geschichte gefälscht hat.

Das Indogermanische Gesellschaftssystem
Das uralte Stammeswesen Europas (das übrigens auch in die griechische Demokratie einfloss) funktionierte z.b. bei den Germanen so, dass ein Reik (übersetzt Recke, Rik) aus einer Gruppe (mehrere Familien, Siedlung) gewählt wurde. Diesem übergab die Gruppe ihre Jugendlichen, damit er sie zu Männer ausbildet, Mädchen verblieben in den Familien. Er brachte ihnen Jagen und Pflügen, Kämpfen und das nötige Wissen bei. Was man halt so zum Leben brauchte.
Mit ca. 12 kamen die pupertären Jungs in das Lager des Reik und wurden von ihm quasi wie Kinder adoptiert. Mit ca. 20-22 verließen sie es wieder, bekamen vom Reik Land zugewiesen, suchten sich eine Frau und gründeten eine Familie. Daher wurden Mädchen auch nicht früh verheiratet und das stärkte die Position der Frau. Das Land gehörte allen, jeder freie Mann hatte Anspruch auf soviel Land, das er davon leben konnte.
Die ganze Gesellschaft der Germanen beruhte darauf, das sie keine städtischen Strukturen hatte, jeder lernte alles und war in gewisser Weise autark. Es war aus unserer modernen Sicht völlig chaotisch und dezentral. (Archäologisch ist das denkbar ungünstig, städtische Strukturen sind viel einfacher zu ergraben.)
Heute nennen wir diese Gruppen Stämme. (Den Römern war diese barbarische Struktur völlig suspekt, sie ordneten die Welt einfach nach Sprachen. Links des Rhein Gallier, rechts des Rhein Germanen, fertig)

Dieser Reik führten also eine Art Lebensschule (eine Mischung aus Dorfschule, Ashram und Kloster) die durch Naturalien der Gemeinschaft unterhalten wurde. Der Reik hatte damit ständig eine kleine wehrhafte Gruppe um sich, die einerseits die Gemeinschaft verteidigte, andererseits aber auch für die Durchsetzung von Regeln z.B. Handelskontrolle verantwortlich war. Nur bei größeren Kriegen zogen auch die Ehemänner mit in den Krieg.

Der Reik wurde auf diese Weise zum Adoptivvater einer ganzen Generation und dementsprechend auch mit großem Pomp beerdigt, während ein neu gewählter Reik die nächste Generation ausbildete.
Dieser Reik war logischerweise der Fähigste, der Weiseste und Erfahrenste der Gruppe und hatte nicht nur das vollständige Vertrauen der Gemeinschaft, sondern arbeitete für den Wohlstand der Gemeinschaft.
Er war kein Geburtsadel, sondern Beschützer der Gemeinschaft und die Gemeinschaft dankte ihm das mit einer großen fürstlichen Beerdigung.

Dieser Reik hatte Helfer die ihn berieten, die ihm zur Seite standen und dafür sorgten, das er seiner Aufgabe gerecht wurde. Im Grunde genommen war er wie ein Bürgermeister mit Stadtrat und Stadtmiliz.
Aber er musste sich das Wohlwollen der Gruppe auch verdienen, denn jeder aus der Gruppe konnte gehen und sich einem anderen Reik anschliessen. Jeder der ging machte ihn schwächer.
Er brauchte Jahre um seine Machtbasis bei den Familienvätern aufzubauen, die er erst nutzen konnte, wenn er praktisch zu alt dafür war. Die Menschen verstarben ja bereits mit 50. Er hatte keine Zeit seine Macht auszukosten. Deshalb funktionierte dieses System derart lange und erfolgreich.

Die Reiks der verschiedenen Gruppen trafen sich jedes Jahr in einem Ting, klärten dann alle Probleme usw. und im Notfall wählten sie unter sich einen Kin, eine Art Reik-König, exakt übersetzt einen „Ersten“.
Mehr als einmal kam es vor, das Kin oder Reiks von ihrem Volk hingerichtet wurden. Unzufriedenheit im Volk hatte unmittelbare Konsequenzen.

Dieses System funktionierte so erfolgreich das die Germanen zu den Trägern der Indogermanischen Sprache wurden unzwar schon 2000 Jahre vor der Gründung Roms.
Das Wort „Rex“ lateinisch für König stammt direkt vom Reik (Recke) ab, wie auch das Reich vom  germanischem „rike“ und daraus wurde im Mittelalter der Ritteradel, der im englischen treffenderweise Knight (also Knecht) heisst, was seine Rolle viel genauer definiert.
Der Reik war also ein Knecht seiner Gemeinde, die machte ihn mächtig und verlor er ihr Wohlwollen, verlor er seine Macht.

Nicht Karthago oder Persien oder Gallier waren der gefährlichste Gegner Roms, es waren die Germanen.
Rom ist seit 501 v.Chr. überhaupt erst erwähnenswert und wird seit 280 v. Chr. permanent von Germanen angegriffen, erst griffen die Bastarnen und Skiren die griechischen Schwarzmeerkolonien an, um 260 V. Chr. dann die Heruler in Griechenland und dann kamen auch noch die Teutonen, Kimber und Abronen und danach schon Ariovist der Caesar auslachte. Caesar hat mehr gegen Germanen in Gallien gekämpft als gegen Gallier. Arminius machte dann klar, das Germanien nie Römerland werden würde.
Später ließen sich die Germanen systematisch von Rom als Förderati entlohnen. Rom bezahlte und ernährte mind. 500 Jahre lang Dutzende von Germanenstämme, während die Kelten, Griechen, Ägypter und sonstige Völker brav Steuern bezahlten. Und es waren auch keine Kelten, Daker oder Karthager die Rom zu seinen Heerführern machte, es waren Germanen. Mehr als 100 germanische Heerführer sind bis in die obersten Ebenen belegt. Auch die Hunnen schätzten Germanen als ihre Heerführer.

Seit ca. 330 n. Chr. führten praktisch nur noch Germanen die mächtige Armee des römischen Weltreiches, die Kaiser dienten nur noch der Legitimation. In der tausendjährigen Geschichte Roms hatten die Römer permanent ein „Germanenproblem“. Deswegen ist es ein Germanenreich der das Weströmische Reich defacto beerbte und deswegen ist es auch ein russisches Zarenreich das das öströmische Reich defacto beerbte.
Germanen wurden von Rom geschlagen, aber nie besiegt. Am Ende waren es Germanen die das mächtige Rom besiegten und das plünderten sie zum Schluss gleich dreimal.

Wirklich besiegt wurden die Germanen vielmehr von ihresgleichen und der Kirche. Damit fiel Europa ins dunkle Mittelalter.
Man hat die Geschichte umgeschrieben. Man hat die Germanen auf die Existenz von Römern begrenzt. Doch in der Archäologie spielt Germanien seit der Ankunft der ersten Bauern eine wichtige Rolle. Ur-Prä-Vorgermanen haben zwar nicht das Ei des Kolumbus, aber dafür das Rad der Geschichte erfunden und das Tausend Jahre vor den Pyramiden.

Der germanische Einfluss wird heute negiert, eine direkte Folge der Weltkriege. Aber die wichtigsten Weltsprachen sind allesamt germanisch beeinflusst: Angelsächsisch, Fränkisch, Westgotisch, Lombardisch, Warägisch in Mischung mit lokalen Sprachen (VulgärLatein = BarbarenLatein) sind die Vorläufer von Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Ostgermanisch beeinflusste auch die Slawischen und Baltischen Sprachen. In wieweit Goten, Skythen, Taurer die Indoarier, Meder und Saken  beeinflusste ist noch nichtmal ansatzweise klar, aber sie oder ihre Nachkommen sind in jedem Fall bis nach Indien gekommen. Und es waren Hunnen die Germanische Sitten ins tiefste Asien brachten und mit den Bolgaren kamen sie asiatisch eingefärbt wieder zurück, man braucht nur den Hunnenkesseln zu folgen, die von den Karpathen bis zum Orchon Fluss führen.

Nunja, wie kann man das auf die Moderne übertragen?
Das Problem bei heutigen Bürgermeistern ist, das sie wie alle Politiker in ein System verstrickt sind, das in sich selbst total korrupt ist.

Willst du wissen, was läuft, so begib dich entweder direkt in das Nervenzentrum der Lüge, dorthin wo die großen Pläne geschmiedet werden, in die Hinterzimmer der Mächtigen. Was du finden wirst ist der Mensch, er ist das Risiko denn er ist von Natur aus ein Jäger und Sammler, ein Egoist, er denkt nur an sich.

Was wir brauchen ist eine neutrale Instanz die uns hilft zu entscheiden was gut für uns ist. Die unsere Moralische Skala nicht zurecht biegt. Das kann aber kein Mensch sein, denn Menschen sind immer parteilich und beeinflussbar.

Was wir auch brauchen, ist etwas, was eine neutrale Bewertung aller Vorschläge durchführt und diese nach humanen effizienten Kriterien mit Ja oder Nein bewertet. Wir brauchen kein Vielleicht oder Eventuell, keine Politische Elite mit besserer Bildung oder noch bessere Kontrollsysteme.
Das hat alles versagt.

Wir brauchen direkte Demokratie mit einer unbestechlichen Bewertung.

Genau das machen Computer, sie kennen nur 0 und 1, Ja oder Nein. Klarer gehts nicht.
Sie sind völlig emotionslos, unbeeindruckt, uneigennützig und unbestechlich. Die kann man nicht werben, nicht kaufen, nicht verlocken und auch nicht erpressen. An Computern scheitert jede Lobby.
Alles was sie brauchen ist Strom, eine Eingabe, eine Ausgabe und Kriterien nach denen sie entscheiden.
Das könnten wir doch organisieren!

Jeder Mensch könnte etwas eingeben, der Computer bewertet es nach unseren Kriterien und gibt eine Empfehlung ab, ob es gut oder schlecht ist. Das Volk selbst kann sich das Ergebnis anschauen, dem zustimmen (oder es ablehnen).  Jeder Einzelne im Volk würde mitregieren. Direkter geht es garnicht.
Jeder kann seine Ideen dort einspeisen, egal wie verrückt oder genial oder überflüssig sie sind. Dieses System könnte es zu einem Gewinn machen. Wo wir uns tot laufen, weil uns die Reputation fehlt oder wegen mir auch die passende Nase, da wäre so eine Ideenbörse die Plattform damit es gefunden wird und die richtigen Leute zusammen führt. Kreative wie Macher und natürlich die Solidargemeinschaft profitieren davon. Computer haben wir doch genug.

(Selbst wenn das System nicht gleich perfekt wäre, wäre es dennoch ein Fortschritt. Das Volk wäre nicht mehr nur Befehlsempfänger, es könnte mitwirken. Am Anfang muss man da sicher noch feinjustieren, denn schliesslich sind Computer nicht in der Lage menschlich zu denken, aber mit der Zeit wird es besser.)

Auf diese Weise wird jeder Bürger selbst zur Regierung, niemand missbraucht seine Stimme. Leute denen bisher keiner zuhörte, bekommen eine Stimme, sie werden angeregt mitzudenken und mitzuentscheiden. Der Computer nimmt ihnen das Denken ja nicht ab, er filtert nur den Unsinn aus.

Natürlich ist ein Computer manipulierbar, aber es ist einfacher NUR DIESES EINE PROBLEM zu lösen, statt die Manipulierbarkeit von hunderten Volksvertretern zu verhindern.
Wir reduzieren das Problem um 99%.

Dieser Computer ist also nur ein Hilfsmittel, das uns hilft aus Millionen Meinungen das Beste herauszufiltern. Er herrscht nicht, er manipuliert nicht, er überwacht niemanden.

Beispiel:
Man hat eine glänzende Idee. Im Kapitalismus ist es sehr aufwendig Kapitalgeber zu finden. Im Sozialismus läuft man eher gegen verkrustete Strukturen an. So aber bewertet der Computer die Idee neutral.
Wieviel geniale Ideen gehen uns jedes Jahr verloren? All die verpassten Ideen würden uns stinkreich machen. Allein der Ideenreichtum der Arbeitslosen, Asylbewerber, Gefangener und anderer mehr oder weniger in Strukturen Gefesselter (aus welchen Gründen auch immer) ist reine Verschwendung, völlig unökonomisch. Wir verschwenden diesen geistigen Reichtum. Noch schlimmer: diese Leute verblöden, sie werden dümmer. Wir schaden uns also doppelt, indem wir sie finanzieren, kontrollieren und sie auch noch verblöden lassen.

Was wir als nächstes brauchen ist eine Struktur, wie man die guten Ideen an den Mann bringt und auch da kann uns der Computer helfen, indem er 1+1 zusammen zählt. Das kann er ja am besten. Er findet also den besten Mann (Frau) dafür. Und woran erkennt er die? An ihren Erfolgen.

Theoretisch würden diese von der Natur bevorteilten intelligenten Menschen unendlich reich dadurch werden, aber das wollen wir ja garnicht. Wir wollen das alle Leute Teil der Solidargemeinschaft sind und das beinhaltet das man auch Dumme, Kranke und Alte  toleriert, finanziert und in sie investiert. Mit anderen Worten, man muss den gewonnenen Reichtum umverteilen. Und wer sagt das Alte zum alten Eisen gehören? Die meissten Rentner sind geistig noch recht fit und für Kreativität gibt es keine Altersgrenze.

Auch das kann ein Computer. Er arbeitet auf Basis einer unbestechlichen Mathematik. Ihm ist unsere Nase völlig egal, ob wir ein dickes Auto oder eine schäbige Gehhilfe fahren, ob wir eher vietnamesisch oder deutsch oder afrikanisch aussehen, ob wir stottern oder wieviel denglisch wir in einem Satz quetschen können.

Wir werden reicher obwohl wir uns den Luxus leisten keinen Menschen zurückzulassen. Wie? Wir sparen uns jede Menge Kontrollmechanismen, jede Menge Bürokratie, den ganzen Aufwand um Lug und Trug zu organisieren. Das wäre alles überflüssig. Wir werden also diesen ganzen Laufrad-Blödsinn los der uns sowieso nur krank macht. Wir werden automatisch freier, demokratischer und sozialer.
Und dann darf es auch wieder dezentral und chaotisch werden. Er bemerkt auch Demokratieverluste.

Wie die Geschichte der Germanen beweist, ist eine dezentrale Gesellschaft durchaus ein Erfolgsmodell, wenn auch eines das uns nicht bewusst ist. Nicht der Erbauer von Straßen und Infrastruktur war der Sieger, sondern die Germanen die die natürlichen Flüsse, Pferde und ihre eigenen Füsse nutzten.
Sie benutzten die natürlichen Ressourcen, waren dadurch flexibler und am Ende auch erfolgreicher.

Die modernen Flüsse sind virtuell, die modernen Pferde heissen Websites, Mailinglisten, Emails usw. und die Füsse sind unsere Hände auf der Tastatur mit denen wir weite Strecken zurück legen.

Ein zentraler Computer ist nur ein Risiko, eine Vertreterpolitik ist ein hundertfach höheres Risiko. 
Ein Computer ist ein Werkzeug, kein Herrscher und er strebt nicht nach Macht und Reichtum. 
Vertreterpolitik strebt immer nach Macht und Reichtum. 
Computer filtern die beste Möglichkeit neutral heraus, dadurch hilft er uns bessere Entscheidungen zu treffen.

Natürlich gibt es jede Menge Fragen:
Was sind die Kriterien? Nunja, die Kriterien ist die Verfassung die das Volk beschliesst.
Wenn wir erstmal kapiert haben, wie wir zu besseren Antwoten kommen, können wir auch Wirtschaftsmodelle umsetzen, die sich diesen Kriterien unterordnen.
So dient die Wirtschaft dem Menschen.

Alles muss raus - bis sie endlich BRDigt sindWas uns vorschwebt, ist eine erzwungene Primitivität dort, wo normalerweise immer mehr überwacht wird. Was wir wollen ist der Erhalt des dezentralen unkontrollierbaren Chaos das den Menschen Freiheit zurück gibt.
Auf der anderen Seite aber eine knallharte Logik dort, wo wir normalerweise viel zu emotionell, machthungrig und obrigkeitstreu sind.
Wir wollen nicht jeden Menschen überwachen, kontrollieren, besteuern, erziehen, verwalten,
wir wollen das sie mitregieren.

Wir behaupten nicht das das leicht ist.
Wir behaupten nicht auf alle Fragen Antworten zu haben.
Wir geben euch nicht vor was ihr denken sollt.
Aber wir setzen auf euren gesunden Verstand – also denkt selber nach!
In was für einer Welt wollt ihr leben?

“Nie wird es einen Staat geben, solange sich der Staat nicht bequemt, das Individuum als größere und unabhängige Macht anzuerkennen, von welcher sich all seine Macht und Autorität ableiten, und solange er den Einzelmenschen nicht entsprechend behandelt.” -Walden, H.D. Thoreau, um 1854-

Andreas Popp und Rico Albrecht von der Wissensmanufaktur haben da einen recht interessante These dazu.

Erstens bricht eine Revolution nicht dann aus, wenn es den Menschen besonders schlecht geht, sondern dann, wenn sie glauben, dass sie nur einen kleinen Schritt davon entfernt sind, dass es ihnen wesentlich besser geht. Und zweitens benötigt man für grundlegende gesellschaftliche Veränderungen keine Mehrheit, sondern überzeugt handelnde Vorreiter. Die Mehrheit der Menschen besteht naturgemäß aus Mitläufern, die ihr Fähnchen in den Wind hängen, insbesondere wenn sie merken, dass Punkt 1 in greifbarer Nähe ist.

Zurueck in die ZukunftAllerdings halten wir ihren Plan B für ein Wirtschaftskonzept das ausschliesslich den Zins beseitigt, sie nennen das „Herrschaft des Wuchers„. Das ist sicher nicht der Weisheit letzter Schuss, denn in diesem Konzept bleiben die Dummen arm. Dummheit kann aber auch Geschäftsunfähigkeit sein und die können durchaus klug sein. Praktisch alle Genies waren wirtschaftlich völlige Versager. Es ist also klüger alle mitzunehmen und nicht nur die Geschäftstüchtigen.

Sie bauen auf eine Art von Sozialismus, sie nennen es nur anders, also:

  • fließendes Geld, (die Blechmark der DDR war nichts anderes als fliessendes Geld)
  • soziales Bodenrecht, (nannte sich VEG)
  • bedingungsloses Grundeinkommen (wurde durch Recht auf Arbeit realisiert) und
  • freie Presse (funktioniert so nicht).

Das Resultat der Wissensmanufaktur ist ein Lichtblick in einer eingeschränkt denkenden Welt, aber es scheitert am Menschen, denn dieses Modell funktioniert nur unter einer Käseglocke.
Aber wer sich das mal reinziehen möchte: Plan-B .

Und für unsere lieben Freunde im Westen folgendes:

Wir Ossis wollen kein „deutsches Reich“, wir wollen nur die BRD-Schergen loswerden, die sich an uns bereichert haben. Also hört auf uns zu vereinnahmen! Wir gehören euch nicht.

Ihr habt jedes Recht auf ein "WIR" verwirkt als ihr eure Ostdeutschen Landsleute ausgenutzt, betrogen 
und beklaut habt. Ihr bevormundet sie und macht sie mundtot, ihr habt Ostdeutschland besetzt. 
Und nur deshalb herrscht ihr monetan über Ostdeutschland. Aber die Ossis wollen euch nicht mehr. Haut ab!

Auch Polen gehört euch nicht mehr oder das Sudetenland.
Wollt ihr besetzte böhmische Dörfer durchfüttern?  Wie dämlich ist das denn!
Freie Menschen erobert man nicht, man gewinnt sie indem man sie respektiert.
Und dann machen sie auch mit, denn die wollen ja auch nur gut leben.
Freiwillig sind sie ein Gewinn, per Zwang sind sie eine Last. So einfach ist das.

Ihr habt uns zu zweitklassigen Bundesbürgern degradiert und unser Land zu eurer Mülldeponie gemacht, ihr beschmutzt unsere Leistungen und haltet das für „völlig normal“, verbreitet Lügen über darüber was wir uns aufgebaut haben, wie schlecht es war. Das ist eure Sicht, nicht unsere.

Wir werden niemanden mehr tolerieren der uns so mies behandelt, unsere Meinung unterdrückt, überschreit, durch Mehrheit blockiert und unsere Menschen manipuliert.
Wir legen keinen Wert auf eine Einheit mit Westdeutschland unter westdeutschen Vorstellungen, weder unter der BRD noch unter irgendeinem anderen West-Gebilde.

Lernt uns zu respektieren und wenn euch das nicht passt, rutscht uns den Buckel runter!
Wir brauchen keine „Besserwessis“, wir haben „Besserossis“.

Unser Projekt dient den Menschen mit allen Ansichten, aber unser Ziel ist keine BRD 2.0 unter Westdeutscher Führung, schon garnicht unter rassistischer Idiologie.

Wir suchen nach Möglichkeiten solidarisch eine bessere Gemeinschaft aufzubauen in der unsere Erfahrungen mit beiden Systemen zum Wohle der Menschen einfließen.
So vollenden wir die Revolution die wir 1989 angefangen haben, nach unseren Vorstellungen.
Ihr könnt gern daran mitarbeiten und Teil einer toleranten geistigen Befreiungsbewegung werden,
die alle Menschen respektiert.
Wir geben unsere verwirrten Landsleute nicht auf, nur weil sie sich verlaufen haben, sondern bringen ihnen bei wieder selbst zu denken. Letztendlich wollen wir alle das gleiche und darum geht es.

Advertisements

Über monopoli

Nobody rules us but we ourselves.

Diskussionen

8 Gedanken zu “Ein neues Gesellschaftskonzept

  1. Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

    Verfasst von feld89 | 2 Januar, 2016, 10:51 am
  2. Seit über einem Jahr ist alles ausgearbeitet und veröffentlicht, … !

    … aber keiner will es …!

    Die individuelle Angst (vor etwas unfassend und grundlegend Neuem) ist noch viel zu groß …!

    Falls es dennoch jemanden interessieren sollte, Weg, Ziel und „Werkzeug“ finden sich unter

    http://www.aaa-mitdir.de,

    vornämlich im Abstimmungkonvolut der „Volksabstimmung der Dresdner Apokalypse“ … !

    Liebe Grüße

    Verfasst von Volkabstimmung der Dresdner Apokalypse ... | 26 Dezember, 2013, 5:10 pm
    • Das kommt mir vor als wenn es mal wieder nur darum geht sich Strafzetteln und Strafverfolgung zu entziehen. Uns geht es aber nicht um Strafzettel.
      Es geht uns darum, das das Volk selbst über sein Land herrscht.

      Das Problem an eurer Revolution ist die Tatsache das jede Revolution die nicht grundlegend denjenigen die Macht entzieht die an allem schuld sind, zu einer Pleite ala „Arabischen Frühling“ wird. Eine Rechtsbasis von 1949 wäre der Weg zu einer BRD 2.0, da die Gesetze das hergeben. Lug und Trug sind wieder Tür und Tor geöffnet. Andersrum führt ein rechtsfreies Chaos sofort dazu das Medien und Kapital wieder versuchen die Macht an sich zu reißen und die neuen Gesetze so zu formulieren das sie sie hinterher unterlaufen können. Wie das geht hat ja Schäuble im Einheitsvertrag demonstriert. Wollt ihr das damit erreichen?

      Daher muss man dem gleich mit den alten nicht korrupierten antikapitalistischen Gesetzen einen Riegel vorschieben und den Teufel mit dem Bezzlebub austreiben. Denn nichts fürchtet er mehr als den Verlust der Kontrollgewalt. Unsere Gesetze haben wir 1989/90 so geändert das sie die Forderungen des Volkes erfüllten.

      Wir haben uns das gründlich überlegt, es geht nicht darum das alte System zu restaurieren, sondern es geht darum den Übergang durch eine Rechtsbasis zu ermöglichen die einschätzbar ist. Die den Ossis jede Veränderung ermöglicht die sie selbst für richtig halten. Nicht das was irgendwelche Westmedien den Menschen einreden wollen.

      Deswegen ist die Delegitimation des Einheitsvertrages zugleich auch die rechtliche Grundlage den derzeit Herrschenden die Macht zu entziehen und wirklich ein besseres System zu schaffen, über das wir dann in aller Ruhe gemeinsam nachdenken und abstimmen können.

      Da wir 15 Mio Ossis aber immer von 60 Mio Wessis überstimmt werden, wird uns dieser Systemwechsel nur mit dem Volk gelingen, das objektiv einschätzen kann was gut war und was nicht, ohne das es total manipuliert gegen jede Erfahrung des Sozialismus stimmt. Nur so kann es eine Gesellschaft erschaffen, die wirklich dem Volke dient.

      Zudem macht es auch den Artikel 13 (EU-Verfassung) GG unwirksam, der direkt am Einheitsvertrag gebunden ist, sodaß auch im Westen Veränderungen stattfinden können, die durch die katastrophale EU-Entmachtung praktisch unmöglich geworden sind.

      Wer sagt denn das wir nur einen Weg mit einem Staat gehen müssen? Es wäre für das Volk durchaus interessant wenn es noch eine zweite eine Alternative hat und dann schauen wir mal wer mehr Freiheit, Gerechtigkeit und das bessere Leben hat. Das einzige was uns passieren kann, ist den Status des zweitklassigen Bundesbürger durch den Status des erstklassigen Ossis zu ersetzen.

      Und es wäre dämlich von der Nato und der Bundeswehr einen Bürgerkrieg anzufangen und auf Millionen von Ossis zu schiessen die ihre friedliche Revolution fortsetzen. Dafür bekommen sie ganz sicher von niemanden ein Mandat, schon garnicht vom Volk. Das steht schon längst nicht mehr hinter der BRD-Regierung. Ein Bürgerkrieg in Deutschland wäre die Bankrotterklärung der EU. Jegliche Besatzungsarmee die in Deutschland einmarschieren würde, würde 81 Mio deutschen Wiederstandskämpfern gegenüber stehen und wieviel EU-Bürger sich dann auf unserer Seite stellen würden, ist garnicht abzusehen. Diese EU spekuliert darauf uns mit dieser Angst am Boden zu halten.

      Das einzige was wir also brauchen ist den Willen der Ossis und einer eigenen Übergangs-Regierung der DDR die unseren Volkwillen legitimiert und dafür sorgt das niemand an die Macht kommt, der uns über den Tisch ziehen will. Eine wilde Revolution führt immer dazu das wir am Ende wieder die Dummen sind.
      Denkt darüber nach, wir alle wollen ein Land das uns dient. Dies ist unser Land, wir sind die einzigen rechtmässigen Besitzer. Wir sollten entscheiden in was für ein Land wir leben wollen und dazu brauchen wir keine Eliten sondern nur gesunden Menschenverstand.

      Verfasst von monopoli | 29 Dezember, 2013, 1:16 am
  3. Reblogged this on Treue und Ehre.

    Verfasst von Runenkrieger11 | 20 Dezember, 2013, 10:38 am
  4. Ich und andere befinden uns auch gerade im Aufbau solcher Ideen daher werde ich den Text nutzen und verlinken –
    beim abschütteln des Systems, sollten wir ohne Gewalt vorgehen, jedoch müssen die Korrupten später für Ihre Taten bestraft werden! Wenn die Seite fertig ist Teile ich Dir den Link also keine Sorge wir sind nicht alleine und wir wissen wir müssen es dauerhaft ändern. Wir müssen sofort aufhören mit dem System zu kämpfen und unsere Energie umlenken hierzu habe ich mir auch Gedanken gemacht — denke immer dran Die deutschen brauchen bedingt Führer und ein System – Deine Ansätze sind sehr gut. die restlichen Ideen werden sich beim Entwickeln ergeben – Lets go back to Roots!

    Verfasst von joergfeix | 20 Dezember, 2013, 4:23 am
    • Es gibt schon tausende Konzepte. Das Problem ist, das sie niemand umsetzen kann. Das größte Problem ist, wie man dieses System überwindet.
      Denn das hier ist nur noch ein Schrecken ohne Ende. Daher: Lets go back to Roots!
      Hoffen wir nur das sich die Bundeswehr und Polizei so neutral verhält wie es einst auch die NVA und die Volkspolizei getan hat.
      Denn tut sie das nicht, hat sie nicht nur die Ossis gegen sich sondern alle friedliebenden Deutschen. Eine Armee oder Polizei die auf ihr eigenes Volk schießt, hat jegliche Legitimation verloren und wird zum Volksfeind.

      Verfasst von monopoli | 22 Dezember, 2013, 2:53 am
  5. Lieber Monopoli,
    bitte verwechsele nicht den Otto-Normalbürger der BRD mit den Machthabern – den Banken mit ihrem Global Players und ihren Marionetten, die sich Politiker schimpfen. Nicht uns gehören Medien, wie Zeitungen und Fernsehen, sondern den Banken mit ihren Medienmonopolen. Die „Bürger“ der BRD sind genauso machtlos gegen
    „die da oben“ wie sie hilflos zusehen mußten, wie ein ganzes Land gestohlen wurde. Uns wird hier auch gestohlen. Und wie sieht es aus in Südeuropa? In Afrika und Asien?
    Aber es gibt bereits Hunderttausende, die an ein ähnliches Zukunftskonzept denken wie du und ich sehe die Machtstrukturen bereits erheblich wanken. Wir alle, die wir uns um die Zukunft Gedanken machen, werden es in nicht allzu ferner Zeit geschafft haben. Alles Liebe, Claudia

    Verfasst von Claudia | 4 Oktober, 2013, 1:14 pm
    • Liebe Claudia, ja du hast recht, wir unterscheiden auch sehr deutlich zwischen Normalbürger West, der eher manipuliert wird und den Machthabern, die zu mehr als 95% aus dem Westen kommen. Alle Menschen wollen das Gleiche, da ist der Ossi nicht anders als der Wessi.
      Aber wir haben so einige schlechte Erfahrungen mit euch…
      Wir haben euch in unserem Land willkommen geheißen aber ihr habt euch nicht wie Brüder benommen.Was erwartet ihr, Vergebung für eure mangelnden Proteste gegen die Zerschlagung unserer Wirtschaft, Dankbarkeit für Westlichen Atommüll im Lubmin und anderswo, Vertrauen in eure Flick-Wirtschaft, Brüderlichkeit von den unterdrückten Steuersklaven?
      Ihr wollt die Verbrechen an die Ossis unter dem Tisch kehren, es mangelt euch an Unrechtsbewusstsein. 15 Mio Ossis sind praktisch dämonisiert und mundtot. Damit hat der Westen die Einheit der Deutschen zerstört. Kein Ossi wird euch ein zweitesmal in eine „bessere Zukunft“ folgen, schon garnicht eine nach „westlichen Vorstellungen“ egal wie diese Zukunftskonzepte auch aussehen. Wir haben für unserer Vertrauen in euch mit unserer Freiheit bezahlt.
      Und das Beste was die Ossis tun können, ist ihr Land und ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen.
      Wenn ihr wirklich was ändern wollt, dann wünschen wir euch mehr Hirn und die Weitsicht einen „Neustart des Kapitalismus“ zu verhindern.

      Verfasst von monopoli | 4 Oktober, 2013, 6:38 pm

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archiv

NATO verlangt 2% des Haushaltes
für das Militär auszugeben,

das wären 65 Mrd. Euro jährlich
derzeitiger Militär-Etat: 36,6 Mrd.$
Militär-Etat USA 2015: 1839,53$
Militär-Etat Ger 2017:... 488,09$
Militär-Etat Rus 2015:... 466,44$
(Angaben pro Einwohner des Landes.)

Blog Stats

  • 752,379 hits
Follow monopoli on WordPress.com

Deutschland

Deutschland-DNA

Deutschland-DNA

RSS Pravdatvcom

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS Lausitzer KlimaCamp

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
%d Bloggern gefällt das: