//
Poststraße
Alltag

Erwerbsloser stellt Antrag auf einstweilige Anordnung beim Sozialgericht nach Art. 139 GG zur Entnazifizierung seines Jobcenters

Aufgewacht

Soeben erreicht mich die E-Mail eines Erwerbslosen, der letzten Donnerstag (einen Tag vor Karfreitag) um 8 Uhr morgens von zwei Außendienstmitarbeitern seines Jobcenters aus dem Bett geschellt wurde. Grund für den plötzlichen Besuch war offenbar eine Anzeige wegen eheähnlicher Gemeinschaft.

Der Erwerbslose ließ sich zunächst die Dienstausweise der beiden Außendienstmitarbeiter zeigen und notierte die Namen der Bediensteten. Danach wollten die Außendienstmitarbeiter sofort das Schlafzimmer sehen. Bereitwillig führte der Erwerbslose die Außendienstmitarbeiter seines Jobcenters in sein Schlafzimmer. Auf die Frage warum, das Bett so zerwühlt sei, antwortete er, daß er aufgrund der schlechten Situation auf dem Arbeitsmarkt einen recht unruhigen Schlaf hätte.

Danach wollten sie einen Blick in seinen Kleiderschrank werfen. Er entgegnete, daß er nur Klamotten und Hygiene- und Seifenartikel in seinem Schrank hätte. „Das sagen alle!“, erwiderte einer der Außendienstmitarbeiter, als der Andere : „Aufmachen“ rief. Der Erwerbslose öffnete seinen Kleiderschrank und hochgespannt schauten die Jobcenter-Mitarbeiter enttäuscht auf die vorher…

Ursprünglichen Post anzeigen 380 weitere Wörter

Über monopoli

Nobody rules us but we ourselves.

Diskussionen

2 Gedanken zu “Erwerbsloser stellt Antrag auf einstweilige Anordnung beim Sozialgericht nach Art. 139 GG zur Entnazifizierung seines Jobcenters

  1. Viele Fehler hat der Mensch begangen.

    1. das PERSONAL™ der BRD© des Jobcenters® in seine Wohnung lassen: „Sehen Sie, ich freue mich ja auf jeden Besuch, aber zurzeit sind die Frauen meines Harems/ meine lesbischen Freundinnen/ meine schwulen Partner/ meine die Päderastie liebenden Jungen und Mädchen noch nackt, unausgeschlafen und haben noch nicht gefrühstückt.

    2. hat der Trottel sie rein gelassen, können die im Flur warten

    3. Haben die sich alles angeschaut, gibt der Mensch weder eine Unterschrift noch ist man derart bescheuert und geht mit ihnen mit

    … und sollte dieser Mensch tatsächlich zu Gericht gegangen sein, wir er folgendes Urteil erhalten:

    „I. Die Klage wird abgewiesen
    II. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger
    III. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar

    Begründung

    Die Klage ist zulässig, aber unbegründet.

    Die Beklagtenseite hat den Zutritt in die Privatsphäre nicht ohne Rechtsgrund erlangt.
    Rechtsgrund ist die mit der Antragsgegnerin geschlossene Rahmenvereinbarung vom xx.xx.xxxx mit der/dem Antragsster(in) Name, Vorname.
    Der Vertrag ist auch nicht gem. §§ 242, 138 BGB nichtig. Es ist nicht erkennbar, dass die Rechtshandlung der Mitarbeiter der Beklagten gegen die guten Sitten verstößt. Die Beweislast für die objektiven und subjektiven Voraussetzungen der Sittenwidrigkeit trägt der/die Kläger(in) als der/diejenige, der/die sich auf die Nichtigkeit des Rechtsgeschäfts beruft. Das Gericht ist nicht davon überzeugt, dass hier bla, bla, bla … „

    Die Leute kämpfen an der falschen Front für diejenigen, die es zu stürzen gilt und merken nicht einmal, dass sie dem System der Lüge damit einen Bärendienst erweisen. Ich sage schon lange DDD Deppen Doofe Deutsche.

    Verfasst von jauhuchanam | 1 Mai, 2014, 11:30 am

Archiv

NATO verlangt 2% des Haushaltes
für das Militär auszugeben,

das wären 65 Mrd. Euro jährlich
derzeitiger Militär-Etat: 36,6 Mrd.$
Militär-Etat USA 2015: 1839,53$
Militär-Etat Ger 2017:... 488,09$
Militär-Etat Rus 2015:... 466,44$
(Angaben pro Einwohner des Landes.)

Blog Stats

  • 941.254 hits
Follow monopoli on WordPress.com

Deutschland

Deutschland-DNA

RSS Pravdatvcom

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS RT Deutsch

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS Neopresse

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS Lausitzer KlimaCamp

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS Christliche Leidkultur

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
<span>%d</span> Bloggern gefällt das: