//
Poststraße
Armut, Behörden, Geld, Jobcenter, Partei-Einheitsbrei, Teuro

Wie bei Hartz IV-Regelsätze getrickst wird

Neue Studie: Hartz IV-Regelsätze sind zu niedrig
Neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung belegt wie in der Berechnung der Regelsätze getrickst wird

Harzer KnastbruderBereits mehrere Studien kamen zu dem Ergebnis, dass der Hartz IV-Regelsatz nicht ausreicht, um das Existenzminimum zu decken. Eine aktuelle Untersuchung der Hans-Böckler-Stiftung bestätigt die Defizite und deckt zudem auf, wie bei der Berechnung der Regelsätze getrickst wird. Demnach erreicht das Grundsicherungsniveau nur gut ein Drittel des durchschnittlichen Lebensstandards.

Erhöhung der Hartz IV-Regelsätze ab 2014 ist viel zu gering
Im vergangenen Jahr wurde eine Erhöhung der Regelsätze beschlossen. Seit Beginn des Jahres erhalten Leistungsberechtigte zwischen fünf und neun Euro mehr im Monat. Wohlfahrtverbände, Gewerkschaften, Erwerbslosen-Initiativen und Politiker kritisieren jedoch die viel zu geringe Anhebung der Grundsicherungsleistungen. So kamen der Paritätische Wohlfahrtsverband und der DGB zu dem Ergebnis, dass der Regelsatz für einen Alleinlebenden mindestens 437 Euro pro Monat anstelle von derzeit 391 Euro betragen müsste, um das Existenzminimum zu sichern. Die Partei „Die Linke“ fordert mindestens 500 Euro pro Monat, wobei sich die Partei für die Abschaffung von Hartz IV einsetzt und stattdessen eine sanktionsfreie und menschenwürdige Grundsicherung einführen will.

Sozialabbau - Stempel, SymbolbildEine aktuelle Studie der Hans-Böckler-Stiftung bestätigt nun, dass das angewandte Berechnungsverfahren eklatante Schwächen aufweist, um es mal freundlich auszudrücken. Anders gesagt, da wurde getrickst das sich die Balken biegen.
Während die Höhe der Grundsicherung bis 1990 an einem Warenkorbmodell der unterne 20 Prozent bemessen wurde – also an dem, was Experten für unerlässlich für ein menschenwürdiges Leben hielten – setze man anschließend ein Statistikmodell der untersten 15 Prozent ein. Dieses sollte angeblich einen weniger bevormundenden und objektiveren Charakter haben, indem das tatsächliche Konsumverhalten der Bevölkerung berücksichtigt wurde, erläutert Thomas Kallay im Internetportal „scharf-links.de“.
Seither fließen in die Berechnung der Grundsicherung die Ausgaben der Haushalte ein, die zwar ein geringes Einkommen haben, das aber nur knapp über dem Hartz IV-Niveau stehen. Dafür werden Daten des Statistischen Bundesamtes herangezogen. Die Verteilungsforscher Irene Becker und Reinhard Schüssler kamen im Rahmen ihrer Studie für die Hans-Böckler-Stiftung zu dem Ergebnis, dass die derzeitige Umsetzung dieses Berechnungsverfahrens große Defizite aufweist. Das Grundsicherungsniveau erreicht demnach lediglich ein Drittel des durchschnittlichen Lebensstandards.

Die Hartzer

Die Hartzer

Schüssler und Becker kritisieren insbesondere, dass für die Berechnung des Regelsatzes eine Bezugsgruppe herangezogen wird, die als Referenzgruppe nicht für die eigentliche Einkommensentwicklung herangezogen werden kann. Derzeit bemisst sich der Regelsatz an den Konsumausgaben der unteren 15 Prozent der nach Einkommen sortierten Alleinstehenden, die nicht auf Hartz IV angewiesen sind. Für Kinder mit Familien werden immerhin die unteren 20 Prozent berücksichtigt. Die Forscher bewerten aber den Referenzhaushalttyp der Alleinstehenden als problematisch, da dieser nur eine unterdurchschnittliche Position in der Gesamtverteilung erreiche. Deshalb sei eine breiterer Einkommensbereich als Referenz notwendig. Die Alleinstehenden würden der Untersuchung zufolge lediglich auf gut ein Drittel des durchschnittlichen Einkommens und ungefähr auf die Hälfte des durchschnittlichen Konsums kommen.

Darüber hinaus werden den Forschern zufolge nicht alle Ausgaben der Bezugshaushalte berücksichtigt, indem der Gesetzgeber bestimmte Konsumkategorien für nicht relevant erklärt.  „Vor dem Hintergrund der vorliegenden Ergebnisse sollte das gängige Verfahren der Regelbedarfsermittlung, d. h. die eher ‚freihändige‘ Umsetzung des Statistikmodells grundsätzlich verändert werden“, so das Fazit von Schüssler und Becker.

Advertisements

Über monopoli

Nobody rules us but we ourselves.

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Wie bei Hartz IV-Regelsätze getrickst wird

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Verfasst von Runenkrieger11 | 9 April, 2014, 5:53 pm

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archiv

NATO verlangt 2% des Haushaltes
für das Militär auszugeben,

das wären 65 Mrd. Euro jährlich
derzeitiger Militär-Etat: 36,6 Mrd.$
Militär-Etat USA 2015: 1839,53$
Militär-Etat Ger 2017:... 488,09$
Militär-Etat Rus 2015:... 466,44$
(Angaben pro Einwohner des Landes.)

Blog Stats

  • 724,736 hits
Follow monopoli on WordPress.com

Deutschland

Deutschland-DNA

Deutschland-DNA

RSS Pravdatvcom

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS Lausitzer KlimaCamp

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
%d Bloggern gefällt das: