//
Poststraße
Amerika, Überwachung, Bürgerrechte, Behörden, BRD Legitimität, DDR, Deutschland, Euromarkt, Europa, Gefahren, Geschichte, IQ, Lobby, Medien, Meinungsmanipulation, Monopole, Verblödungsmedien

Schöne Grüße von Guck & Horch

„Ach ja, es war einmal ein freies demokratisches Land, in dem die Bürgerrechte hoch gehalten wurden – keine Bespitzelung, keine Wanzen, keine Geruchsproben von Regimegegnern. Die Presse war frei und kritisch, jeder durfte das sagen und schreiben, was er wollte. Und wenn doch einmal die Bürgerrechte angegriffen wurden, war der Sturm der Empörung groß. Da reichte bereits eine lächerliche Volkszählung, um Massen auf die Straße zu bringen.

Ganz anders sah es da hinter der Mauer aus – dachte man.

Das Leben der Anderen - made by BND

Das Leben der Anderen – made by BND

Doch die Wahrheit ist, es war nur ein Märchen, ein Showprogramm für den Bundesdackel, ein Land das sich frei und demokratisch nennt, aber es nie wirklich war und ist. Dieses Land bezeichnet sich als das bessere deutSchland.

Zugegeben, manchmal hab ich den Eindruck Schäuble hat sein Handwerk direkt bei Mielke gelernt, aber das war wohl garnicht nötig. Er ging wohl gleich bei den Genossen von J. Edgar Hoover in die Lehre, z.b. im I.G.-Farben-Haus am Grüneburg-Platz, 1986 noch der Sitz der CIA in Frankfurt am Main, getarnt als „Department of the Army Detachment“.

Ach was ist das doch für ein tolles Land in dem sich neben CIA,MI6, GCHQ, NSA und DGSE, auch BfV, BND, MAD, EAD und DEA tummeln. Im Gepäck immer mit dabei der gute Mossad der sich 1:1 an den NSA-Rohdaten bedient. Rechtsschutz genießt in diesem Land offenbar niemand.
Bei den Mengen an Spionen die sich hier ständig über den Weg laufen, fühlt man sich an den Osten erinnert. Schon damals hatten sie bessere Straßenkarten als die indigene Bevölkerung. Die hätten sich die Ossis auch gewünscht.

Nunja, wo Gladio im Moment sitzt, ist geheim, aber wir können uns denken wo sie üben, im „Gefechtsübungszentrum Altmark“ bei Magdeburg, weil der„Urbanen Ballungsraum Schnöggersburg“ bei Colbitz ist ja noch nicht ganz fertig, oder doch?
Aber neuerdings haben wir auch ein Herz für Militärbasen der Kanadier wie z.B. in Geilenkirchen die sich als NATO tarnen und in Münster haben sich die Niederländer eingerichtet, liegt sicher am Dom.

Weltweites System der Datenspionage

Weltweites System der Datenspionage

Auch das europäische Programm zum Einsatz unbemannter Fluggeräte wird weiter ausgebaut. Vor kurzem unterzeichneten die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) und die Europäische Verteidigungsagentur (DEA) ein entsprechendes Abkommen für das Projekt DeSIRE II, was zwar den betroffenen Österreichern eine Meldung wert war, nicht aber den deutschen Medien.

Der Spion der mich liebte…

Ja man muss schon verstehen, unsere Regierungen ist gerade so richtig im Lauschrausch.

Während die Amis per Datamining-Programm Boundless Informant meine Daten zählt und kategorisiert, die der NSA von Computer- und Telefonnetzwerken absaugt, fischt die NATO warscheinlich mit XKeyscore und der BND im Auftrage des Bundesinnenministerium mit seinem Neuerwerb dem Staatstrojaner FinFisher (Win32/Belesak.D) der Firma Gamma International/Elaman aus München im Trüben. Isaf lauscht mit PRISM und der britische GCHQ mit Tempora, während der BfV mich mit Mira4 und Veras belauscht. Sicher sind meine Mails unglaublich aufregend. Die NSA nimmt inzwischen meine Telefonate mit dem Abhörsystem Mystic auf, also meine und die aller anderen Bewohner dieses Landes unzwar seit 2011.

Ja ich gebe zu – noch nie war ich so belauscht beschützt wie heute. Der Schäublewall Firewall ist ja auch nicht mehr unrealistisch. Ja, noch lachen wir über China, aber seien wir doch mal ehrlich, hier in Deutschland leben 81 Mio deutsche Terroristen die dringend ausspioniert werden müssen! Wir müssen das mal in gigantischen Dimensionen vernünftigen Relationen sehen.

Drohnenangriff auf Demonstranten bald Realität?

Drohnenangriff auf Demonstranten bald Realität?

Welche Konsequenzen hatte das alles für Rechtsstaatlichkeit und Souveränität dem vermeintlich freiem und besserem Deutschland? Welche Konsequenzen ergeben sich aus den fortgesetzten Angriffen Hilfen auf die freiheitlich-demokratische UnOrdnung der Bundesrepublik? Warum schweigt die Bundesregierung zu den elementaren Bedrohungen Freundesgeschenken der verfassungsmäßig garantierten Grundfreiheiten und Grundrechten?

Warum arbeitet sie an einem „Anti-Spionage-Abkommen“ und lässt gleichzeitig den Bau eines hochmodernen Spionagezentrums für die amerikanischen Geheimdienste auf deutschem Boden in Wiesbaden-Erbenheim zu?

Neun Monate vor Beginn der NSA-Affäre erschien das Buch „Überwachtes Deutschlands“. Dort hat der Freiburger Historiker Josef Foschepoth erstmals deutlich gemacht, wie stark die Westmächte auf die innere Entwicklung der Bundesrepublik eingewirkt haben, um ihren Anspruch auf Überwachung von Deutschland auf immer und ewig dauerhaft zu sichern. Ein Blick in die Geschichte zeigt: Die Offenbarungen von Snowden ist keineswegs ein einzelnes Ereignis, nein sie ist vielmehr der bisherige Höhepunkt in einer über sechzigjährigen Geschichte der Überwachung Deutschlands.

Die Bundesrepublik ist und war immer ein überwachtes Land, es war noch nie anders. Wie rechtsstaatlich und wie souverän ist das am meisten überwachte Land in Europa?

Schauen wir uns doch mal die derzeit agierenden Geheimdienste in Deutschland genauer an:

Deutsche Geheimdienste alá Horch & Guck:

  • Bundesnachrichtendienst (BND), deutscher Auslandsnachrichtendienst mit Sitz in Pullach und Berlin Lichterfelde,
    6.500 Beschäftigte untersteht dem Bundeskanzleramt, Ausgaben 2012: 504,8 Millionen Euro

    • Hauptstelle für Befragungswesen (HBW) untersteht dem BND, „interne Kontrolleinrichtung des Bundesamtes für Ausländerfragen“ mit rund 40 Mitarbeitern
    • Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), ca. 600 Beschäftigte
    • Abteilung Unterstützende Fachdienste (UF) mit SIGINT und HUMINT (Human Intelligence) zu deutsch Spitzel
    • mindestens 20 weitere „Behörden“ fungieren als Tarnung für den Geheimdienst, z.b. Amt für Schadensabwicklung, Bundesvermögensverwaltung, Abteilung Sondervermögen, Amt für Militärkunde mit Sitz in Bonn und Pullach, Studienstelle für Auslandsfragen (Sitz München), Koordinierungsstelle für Wehrtechnik (Berlin), Institut für Nachrichtentechnik (Haar bei München), Technische Revisionsstelle der Bundesverkehrsverwaltung (München), Garner-Stiftung (München), Bundesamt für Finanzen – Außenstelle Süd(Haar), Amt für wehrkundliche Statistik der Bundeswehr, Institut für Nachrichtentechnik, Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung
  • Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) (oft fälschlich nur als Verfassungsschutz bezeichnet),
    2.757 Beschäftigte, untersteht dem Bundesministerium des Inneren, Kosten 2012 rund 210 Millionen Euro

    • 16 Landesbehörden für Verfassungsschutz (LfV), unterstehen dem Bundesministerium des Inneren, Kosten zu Lasten der Länder, Mitarbeiter unbekannt, Kosten unbekannt
  • Militärischer Abschirmdienst (MAD), 1250 Beschäftigte, Kosten 2009 ca. 73 Mio. Euro.
  • Bundeswehr Abteilung Elektronischen Kampfführung (Eloka)
  • Informations- und Kommunikationstechnikzentrum der Bundespolizei (IKTZ), mind. 500 Beschäftigte, untersteht dem Bundesministerium des Inneren, Ursprünglich „Grenzschutzgruppe Fernmeldewesen“, dient angeblich der Terrorismusbekämpfung, bis 1994 illegal, dann rückwirkend legalisiert. Geschätzter Bedarf ca. 37 Mio Euro
  • Feldnachrichtentruppe mit Heeresaufklärungstruppe, untersteht der Bundeswehr
    Standorte Augustdorf, Eutin, Füssen, Freyung, Gotha, Lüneburg, Munster, Seedorf, Pfullendorf, Zweibrücken
    Zentrales Ausbildungszentrum Heeresaufklärungstruppe in Munster

    • Abteilungen: Aufklärung aus der Luft (KZO),
    • Radaraufklärung,
    • Gesprächsaufklärung (Feldnachrichtenkräfte),
      • Feldnachrichtenstaffel der Luftwaffe in Kerpen,
      • Feldnachrichtenkräfte der Marine in Eckernförde
  • Single Intelligence Analysis Capacity (SIAC) der EU
    • Europäische Verteidigungsagentur (DEA), Drohnenprojekt Projekt DeSIRE I und Projekt DeSIRE II
    • EU Intelligence Centre (INTCEN), Betreiber des COREU-System (frz. Correspondance Européenne ~ europäischer Schriftverkehr)
    • militärischer Nachrichtendienst der EU (EUMS)
  • Europäischer Auswärtiger Dienst (EAD) mit einem stolzem Etat von 460 Millionen Euro, Organigramm hier, mit den Suborganisationen
    • EU Intelligence Community
    • Intelligence Analysis Center
    • Intelligence Directorate
    • Satellite Room
    • Situation Room

Dazu kommen Einrichtungen der NATO durch ACC und CPC ( Land, Air and Maritime Component Commands -LCC/ACC/ MCC) , der USA durch CIA und NSA, Briten durch MI6 und GCHQ sowie der Franzosen durch DGSE.
Die Spionagesatelliten werden vom National Reconnaissance Office (NRO) betrieben, der letzte wurde am 29.08.2013 hochgeschossen. Angesichts der vielen Bezeichnungen kann man da schon etwas durcheinander kommen.

Nachtrag:
Der BND will transparenter werden – na klar.

Das Amt für Schadensabwicklung in der Taubenstraße 1 ist einer von mehreren sogenannten legendierten Arbeitgebern, mit denen BND-Beamte bislang ihre Anstellung beim Geheimdienst tarnen. Auch die Bundesvermögensverwaltung, Abteilung Sondervermögen, taucht in vielen Arbeitsverträgen der Geheimdienstler als Arbeitgeber auf. Offizieller Dienstherr von Bundeswehrangehörigen, die zum BND versetzt worden sind, ist hingegen das Amt für Militärkunde – auch dieses Amt ist eine Tarneinrichtung des Dienstes.

Der BND unterhält neben seinen offiziellen Dienstsitzen in Berlin-Lichterfelde und in Pullach bei München mindestens 20 getarnte Dienststellen. Dazu gehören zum Beispiel das Amt für Militärkunde mit Sitz in Bonn und Pullach, unter dessen Dach unter anderem Verschlüsselungen für die Kommunikationstechnik entwickelt und geknackt werden. Auch die Bundesstelle für Fernmeldestatistik ist eine BND-Einrichtung – ihr Schild findet sich an den Abhörstationen des Geheimdienstes.

Doch jetzt zeichnet sich eine kleine Revolution im Bundesnachrichtendienst ab, denn der BND will sich nicht länger verstecken. Im Laufe dieses Jahres soll deshalb damit begonnen werden, die legendierten Arbeitsverhältnisse abzuschaffen. Als Arbeitgeber wird dann stets der Bundesnachrichtendienst in allen Unterlagen auftauchen. Lediglich für Mitarbeiter, die für einen operativen Einsatz vorgesehen sind, werden auch weiterhin legendierte Arbeitsverhältnisse geschaffen. Also die Ausnahme von der Ausnahme, die dann praktisch überall Ausnahmen hat.
Die Pläne sind Bestandteil einer Transparenzinitiative, mit der BND-Präsident Rudolf Schindler eine größere Akzeptanz seiner Behörde in der Öffentlichkeit erreichen will.

Der Bundesnachrichtendienst, der deutsche Auslandsgeheimdienst, hat bislang seinen Hauptsitz in Pullach in Bayern. Der Umzug der meisten Mitarbeiter in die Chausseestraße in Berlin soll bis 2016 vollzogen sein und beginnt kommende Woche. Der BND hat etwa 6500 Mitarbeiter und darf jährlich rund 500 Millionen Euro ausgeben.

„Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke seiner Befreiung, sondern als ein besiegter Feindstaat.“ Zitat Mai 1945 im US Kongress. So ist es denn auch nicht verwunderlich das es bis heute keinen Friedensvertrag mit Deutschland gibt.

Ein Passus im Zusatzabkommen zum Nato-Truppenstatut, der 1963 in Kraft trat und den Truppenvertrag von 1955 ablöste, erlaubt neben der Kooperation mit deutschen Diensten,  der USA das schnüffelten auch auf eigene Faust. Darin verpflichten sich beide Seiten zu engster Zusammenarbeit. Diese betraf insbesondere “die Sammlung, den Austausch und den Schutz aller Nachrichten”. Um die “enge gegenseitige Verbindung” zu gewährleisten, verpflichteten sich beide Seiten, weitere Verwaltungsabkommen und geheime Vereinbarungen abzuschließen. In Artikel 38 wurde zudem ein striktes Geheimhaltungsgebot vertraglich festgelegt. Das gilt also, solang Deutschland Mitglied der NATO ist.

„Von alliierten Sonderrechten ermächtigt und durch Gesetze geschützt, von allzeit schussbereiten Sicherheitskräften bewacht, von kamerabestückten Stacheldrahtzäunen und elektronischen Schutzschilden umhüllt, hat sich die NSA zu einer Monsterorganisation entwickelt, die in einem politischen Vakuum weitgehend nach eigen em Gutdünken operiert.“ Zitat von Spiegelei, 02.02.1989

Land unter Kontrolle mit Historiker Josef Foschepoth

 

Schaut nicht zurück,

schaut nach vorn, denn was war vergisst der bundesdeutsche Dackel gern, insbesondere wenn es derart unangenehme Wahrheiten sind.

Untersuchungen des Historiker Foschepoth zeigen: Quer durch die Republik lagen während des Kalten Krieges – und liegen immer noch – geheime Abhöreinrichtungen. Tonnen von Briefen aus dem Osten wurden abgefangen, geöffnet und zum Teil vernichtet. Ebenso wurden Millionen von Telefongesprächen abgehört, Fernschreiben und Telegramme abgeschrieben und von den Alliierten, aber auch den westdeutschen Geheimdiensten nachrichtendienstlich ausgewertet und genutzt. Nachzulesen hier.

Konrad Adenauer hat sich einmal beklagt, dass er ständig ein Knacken in seinem Telefon höre. Ich weiss welches Knacken er meint, ich hab das auch gehört und kann das bestätigen. Doch nicht nur Kanzler, auch Militärs, Botschaften und selbst Bischöfe, Ärzte und alle andere, die eine exponierte Position in der Gesellschaft besitzen, wurden überwacht.

„Kein Geringerer als der Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland Konrad Adenauer höchstpersönlich schlug den westlichen Mächten vor, das Grundrecht auf Unversehrtheit des Post- und Fernmeldegeheimnisses garnicht erst wirksam werden und das Besatzungsrecht zur Überwachung des Post-und Fernmeldeverkehrs weiter in Kraft zu lassen.
An diesem Tage verlor  der junge westdeutsche Rechtsstaat seine Unschuld verlieren.
Um der Alliierten Interessen willen und aufgrund der Unfähigkeit rechtzeitig ein verfassungskonformes Gesetz verabschieden zu lassen, war Konrad Adenauer bereit, wie neue Quellen belegen, die Verfassung zu brechen. Um dafür nicht die politische Verantwortung übernehmen zu müssen, durfte das neue Vorbehaltsrecht nicht in den gemeinsam ausgehandelten Westverträgen stehen, sondern sollte gleichsam als Diktat der Westmächte in einem einseitigen Schreiben der drei westlichen Außenminister an den Bundeskanzler formuliert werden.
Damit verletzte der Kanzler ein zweites Mal die Verfassung, indem er das Mitwirkungsrecht des Deutschen Bundestags umging.“  Zitat Josef Foschepoth

Seit Konrad Adenauer unterschrieben alle Kanzler geheime Dokumente, die den Alliierten großzügige Rechte zugestanden, Rechte, die das westdeutsche Grundgesetz, zum Beispiel das Fernmeldegeheimnis, brachen.

Auch der schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser schrieb seine Doktorarbeit über das brisante Thema der NATO Geheimarmeen. Diese wurden von westlichen Geheimdiensten während es Kalten Krieges als Guerilla-Armeen aufgebaut, um für den Fall einer russischen Blitz-Invasion gerüstet zu sein. Auch die fand nie statt. Stattdessen wurden diese nun für inszenierte Terroranschläge (false flag Operationen) in Westeuropa eingesetzt, die man linksradikalen Gruppen andichtete. Durch inszenierten Terror wurde so die europäische Bevölkerung und Politik auf US-Kurs gebracht.

Koordiniert durch zwei Abteilungen für verdeckte Kriegsführung der NATO (ACC und CPC) wurden in Westeuropa nach Ende des zweiten Weltkriegs geheime Armeen aufgebaut. Die amerikanische Geheimdienst CIA und der britische Geheimdienst MI6 haben hierbei die Logistik zum Aufbau beigetragen. Ziel der Geheimarmeen war es den bösen Kommunismus in Europa zu bekämpfen. In den jeweiligen Euroländern führten militärische Geheimdienste die antikommunistische Armee innerhalb des Staates an, stets in enger Absprache mit CIA und MI6. Die Parlamente waren in diese Prozess nicht eingeweiht, nur die führenden Mitglieder der Exekutive (Premierminister, Präsidenten, Innenminister, Verteidigungsminister) wussten bescheid.

Leitende Offiziere des geheimen Netzwerks wurden durch die Green Berets Spezialkräfte in Amerika und durch britische SAS-Spezialkräfte in England ausgebildet. Zu den rekrutierten Soldaten der Geheimarmee zählten moderate Konservative und Rechtsextreme – so wurden z.B. ehemalige Mitglieder der SS in Deutschland in die Armee integriert.

In den 60er bis 80er Jahren erschüttert dann eine Serie von Bombenanschlägen Italien und Griechenland. Am 21. April 1967 ergriff in Reaktion auf den erwarteten Wahlsieg der sozialistischen Eniea Dimokratiki Aristera (Vereinigung der Demokratischen Linken EDA), eine Gruppe rechtsextremer Offiziere unter Georgios Papadopoulos durch den sog. Obristenputsch die Macht und errichtete eine Militärdiktatur. Wie sich später heraus stellte bekamen sie massive Unterstützung von der Geheimarmee Gladio.

So sterben 1969 in Mailand 16 Menschen bei einem Bombenanschlag. Im August 1980 detoniert eine Bombe im Bahnhof Central in Bologna – 85 Menschen sterben. Im September des gleichen Jahres gibt es auch in Deutschland Bombenopfer in der Diskothek La Belle in Berlin. Mehr als 120 Menschen werden verletzt, 3 starben. Beim schwersten Anschlag der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte sterben 13 Menschen auf dem Münchner Oktoberfest 1986.

Im Jahr 1984 begann der italienische Richter Felice Casson mit Ermittlungen zu einem Autobomben-Anschlag aus dem Jahr 1972 bei dem mehrere Polizisten in der Stadt Peteano getötet wurden. Casson fand heraus, dass am Tatort keinerlei polizeiliche Untersuchungen statt fand und dass der Bericht über den verwendeten Sprengstoff gefälscht wurde, um die links-extremen Roten Brigaden zu belasten. Casson wies nach das bei dem Anschlag NATO-Spezialsprengstoff verwendet wurde und dass nicht die Roten Brigaden sondern rechtsextreme Gruppen und der militärische Geheimdienst in den Anschlag von Peteano verübten. Die italienische Regierung und Geheimdienst unternahmen zahlreiche Versuche diese Tatsache geheim zu halten.

Doch die Enthüllungen über eine Geheimarmee in Italien, die über 139 Waffenlager sowie über große Mengen an Sprengstoff, Handgranaten und Schusswaffen verfügt, schockierten Italien. Premierminister Andreotti war nicht mehr bereit die Verantwortung für die Aktion alleine zu tragen und gab am Tag der Übergabe des endgültigen Berichts im italienischen Parlament bekannt,“ dass alle beteiligten Regierungschefs der Euroländer über die Geheimarmeen informiert waren“.

In einer öffentlichen Ansprache am 9. November 1990 betonte Andreotti, „dass die NATO, die Vereinigten Staaten und zahlreiche Länder Europas – darunter Deutschland, Griechenland, Dänemark und Belgien in die Verschwörung um Geheimarmeen verwickelt gewesen sind“. Als Frankreich versuchte, seine Beteiligung am Gladio-Netzwerk zu leugnen, sagte Andreotti gnadenlos, dass Frankreich am letzten Treffen des ACC-Kommittes am 23. und 24. Oktober 1990 in Brüssel anwesend war, woraufhin Frankreich peinlich berührt seine Beteiligung an Gladio zugab.

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss kam im Jahr 2000 zu folgendem Schluss: „Diese Massaker, diese Bomben, diese militärischen Aktionen wurden von Männern innerhalb italienischer staatlicher Einrichtungen organisiert oder gefördert oder unterstützt und, wie kürzlich aufgedeckt wurde, auch von Männern aus dem Umfeld der Geheimdienste der USA„.

Die über ganz Westeuropa verstreuten, geheim und außerhalb parlamentarischer Kontrolle autonom voneinander agierenden Einsatzgruppen wie

  • Gladio in Italien,
  • P-26 in der Schweiz,
  • Auxiliary Units in England,
  • der Österreichische Wander-, Sport- und Geselligkeitsverein (ÖWSGV) in Österreich,
  • Plan Bleu in Frankreich,
  • SDRA8 / Glaive in Belgien,
  • Absalon in Dänemark,
  • I&O in den Niederlanden,
  • Counter-Guerilla in der Türkei,
  • Red Sheepskin und Lochos Oreinon Katadromon (LOK) in Griechenland,
  • Roc in Norwegen,
  • Nihtilä-Haahti plan in Finnland,
  • Arla gryning und Informationsbyrån (‚IB‘) in Schweden,
  • Operation Tracer in Gibraltar,
  • Attack on the WSA in Luxemburg,
  • SDRA8 und STC/Mob in Belgien,
  • Bund Deutscher JugendTechnischer Dienst (TD BJD) in Deutschland
  • sowie Einheiten aus Spanien, Portugal

wurden nach ihrer Enthüllung 1990 durch den italienischen Ministerpräsident Andreotti allgemein als Operation Gladio zusammengefasst. Ich muss schon sagen das ist eine ordentliche Armee die da von Thatcher und Reagan auf die Beine gestellt wurde.
Angeblich seien diese 1990 aufgelöst worden – unter Kohl. Und ob Kohls Mädchen davon die Finger lassen konnte? Ich darf doch mal lachen… Kann man diese geheimnistragenden Schattenkrieger wirklich so einfach „entlassen“? Glauben sie das wirklich?

Ein Vortrag von Prof. Daniele Ganser – „NATO Geheimarmeen“ findet sich hier für Interessierte. Ein Interview mit Dr. Hermann Scheer findet sich im Youtube-Video hier.

Besonders alarmierend fand man das die deutsche SPD in den 70iger Jahren mehr und mehr dazu tendierte sozialistisch zu werden. Das konnte man natürlich nicht zulassen und so begann auch in Deutschland die geheime Armee aktiv zu werden. Rechtsextremisten Gladio-Strukturen haben auch in Deutschland gewirkt, um die aufkommende Normalisierung der deutsch-deutschen Beziehungen den politischen Zielen der NATO zu opfern.

Das Oktoberfest-Attentat von 1980 wird von verschiedenen Experten mit der deutschen Stay-behind Gruppen in Verbindung gebracht und vom Frontal21-Journalist Ulrich Stoll thematisiert. Die Ermittlungen zu den Attentätern wurden überraschend schnell eingestellt. Die Asservate, die dank neuer, kriminaltechnischer Methoden Hinweise geben könnten, sind mittlerweile vernichtet. Die Wahrheit über Gladio findet sich in den Archiven – unter Verschluss. Die Öffnung könnte Klarheit bringen, aber bis heute fehlt der politische Wille zur Aufklärung.

Stay-behind-Organisationen (zu deutsch:Zurückbleibende Gruppen die sich vom Feind überrollen lassen) sind militärische Widerstandsorganisationen, die im Hinterland des Feindes (was je nach politischen Ambitionen ausgelegt wird) nachrichtendienstliche Aufklärung und Sabotageakte verüben sollen. Die in 16 europäischen Ländern agierenden Gruppen, sollten angeblich im Falle einer Invasion der Warschauer Pakt-Truppen als Aufklärer, Waffenbeschaffer und Saboteure eingesetzt werden. Tatsächlich sorgten sie eher dafür Europa auf ihren antisozialen Kurs zu bringen.
Koordiniert wurden die Aufgaben seit den Jahren 1954/55 vom militärischen Hauptquartiers der NATO, dem sogenannten SHAPE. Die ausgebildeten Einheiten legten geheime Waffen- und Versorgungsdepots verteilt über die ganze Bundesrepublik an. Neben Waffen, Sprengstoff, Funk- und Morsegeräten beinhalteten einige dieser Depots auch Listen mit zu internierenden oder zu liquidierenden Personen (z.B. Politiker der KPD, DKP und SPD). Zwei vollständig erhaltene Depots wurden noch im Frühjahr 1996 im Berliner Grunewald entdeckt.

Die böse Stasi der DDR hatte bis 1980 weit über 50 deutsche Einheiten, ihre Funkverbindungen, Waffendepots und Mitglieder aufgedeckt.

1986 folgte einen Anschlag auf die berliner Diskothek „La Belle“ der noch immer unaufgeklärt ist. Bereits am Tag nach dem Anschlag beschuldigte US-Präsident Ronald Reagan den libyschen Revolutionsführer und de facto Staatschef Muammar al-Gaddafi, das Attentat angeordnet zu haben, um damit die Versenkung zweier libyscher Kriegsschiffe durch US-amerikanische Streitkräfte im März 1986 im Rahmen der Operation Attain Document zu rächen. Diese Version gilt bis heute.

In Westdeutschland stellte man sofort die These auf das Attentat vom libyschen Volksbüro in Ost-Berlin organisiert. Nach der deutschen Wiedervereinigung stützten die Stasi-Akten angeblich diese These und man inszenierten 1992 einen Prozess. Doch schon 1993 wurde der Prozess wieder eingestellt. So wie viele Prozesse gegen die Stasi oder gegen DDR Bürger eingestellt werden mussten, weil alle diese Thesen nur eines waren – böswillige Unterstellungen. Übrigens wurde das von den Systemmedien nicht berichtigt oder publiziert, warum kann man sich denken.

Die Journalistin Regine Igel verfasste 2012 trotzdem ein Buch indem sie blind und taub weiterhin behauptete dass auch die RAF – wie die italienischen Roten Brigaden – von der Stasi unterwandert worden seien. Auch die Wikipedia wird nicht müde aus diesem Buch zu zitieren um nur ja kräftig als systemhöriger Bundesdackel auf die „bösen Deutschen“ drein zuhauen als würde die winzig kleine DDR das Bundesdeutsche Dackelleben je ernsthaft bedroht haben. Der Politologe und RAF-Forscher Wolfgang Kraushaar meinte dazu, dass sich seiner Ansicht nach die RAF nicht auf „von Geheimdiensten ferngesteuerte Elemente“ beruht. Diese These beurteilte er als bequeme Entlastungsstrategie der damaligen Untergrund-Akteure, die aber falsch sei.

Der Bundesdackel erfährt also nur Vermutungen, Thesen, böswillige Unterstellungen die ihm als Wahrheit 
präsentiert werden. 
Kein Wunder das er davon überzeugt ist das die "DDR´ler" und die "roten Russen" nichts besseres zu tun 
haben, als ihm zu schaden. Und sowas stellt man doch schliesslich nicht ein, gelle?
Die Verniedlichung aller Schandtaten der BRD wird bundesweit nur noch durch die Ignoranz der Realitäten 
übertroffen. Trotzdem bemühen sich die Ostdeutschen Bundesdackel eifrig zu bekunden, das sie doch im 
Westen angekommen seien. Nur die intelligenteren Ossis sind längst schon wieder am Gehen. 
Ein so verkommenes, korruptes Staatsgebilde wie dieses Deutschland ist wahrlich reif das es BRDigt wird.

Wer ist hier „das Böse“?

Mit der Vereinigung fiel der BRD die gesamte Dokumentation der Stasi und aller anderen Behörden in die Hände. Trotz intensivster Suche fanden sie keinerlei Hinweise auf vergleichbare gravierende terroristische Aktionen weder innerhalb der DDR, noch im Ostblock oder außerhalb der DDR, es sei denn man zählt das deutsch-deutsche Fussballspiel dazu. Sicherlich für so manchem ein Grund die Sieger zu verdammen, die nicht den Sieg der Fussballer sondern nur die erfolgreiche Stasioperation ausgiebig feierten. Na klar …

Nein, man fand nichts was auch nur im Entferntesten an die False Flag Operationen oder der Kriminalität der BRD, der USA, der Briten oder der NATO heran reichte. Nicht das ich irgend einen Geheimdienst auch nur im Entferntesten über den Weg trauen würde, auf keinen Fall, aber wieviel Beweise braucht es um die Realität zu akzeptieren?

Gibts dafür mehr Rente (sofern es überhaupt Rente gibt)? Glaubt ihr das euch irgendeiner dafür dankt das ihr dieses kranke System erhaltet? Natürlich gab es auch im Osten unzufriedene Leute die sich heute ausgiebig rächen.

Aber was hier so erzählt wird steht im krassen Mißverhältnis zwischen dem was wirklich wahr ist. Die Maueropfer werden dadurch entehrt, das ihr sie im Namen dieser Monopoly-Freiheit zitiert. Tausende unschuldige Opfer der Wirtschaft, die im In- und Ausland durch gierige Lebensmittelspekulation um kamen, unschuldige Opfer der Geheimdienste die zur falschen Zeit Feste und Diskotheken besuchten, aber auch Opfer die sich couragiert gegen kriminelle Seilschaften, Machenschaften und Manipulationen wehrten und wehren. Sie alle sind von jenen vergessen die sich mit schrillem Blabla als Verteidiger der Freiheit aufspielen…

Und so ist es auch kein Wunder wenn einige Bundes- bunte Vögel massiv unter kognitiver Dissonanz leiden, also das die Realität nicht mit ihrem Weltbild überein stimmt. Genauso wie jene US Bürger, die bis zuletzt Bush und den Afghanistankrieg nicht mit der Kriminalität ihrer US-Regierung in Verbindung brachten und sich stattdessen einredeten, die Russen wären am Afghanistankrieg schuld. Sie erfanden Entschuldigungen um ihre eigene hochkriminelle Regierung in ihrem Weltbild zu entlasten.
Der arme Bush, was war er doch für ein lieber Kerl…
Genauso erfinden auch Deutsche eine Beweisführung um die kriminellen Taten ihrer Regierung zu verniedlichen oder gleich der DDR oder den Russen in die Schuhe zu schieben, frei nach dem Motto – „wir tun ja nix“.
Tun wir wirklich nix? Sind sie sich da ganz sicher oder sind wir nur verkohlt worden und werden nun vergauckelt?

Ich finde die BundesMarionettentruppen hat eine ganze Menge für unsere Freiheit getan, ja wirklich!
Z.b. das Gesetz zur Optimierung der Geldwäscheprävention, seitdem läuft das wie geschmiert…
Oder das Gesetz zu dem Abkommen vom 1. Oktober 2008 zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika über die Vertiefung der Zusammenarbeit bei der Verhinderung und Bekämpfung schwerwiegender Kriminalität oder das Gesetz zur Stärkung der Sicherheit in der Informationstechnik des Bundes usw…

43 Gesetze wurden zwischen 1989 bis Juni 2013 eingebracht um das Abhören die Arbeit für die Geheimdienste zu erleichtern. Der Chaos Computer Club hat dafür eine Übersicht zusammengestellt, wer sich also dafür interessiert. Leider sind die neusten Erleichterungen Gesetze darin noch nicht enthalten.
Krieg ist Terror mit einem groesseren budget
Beeindruckend ist auch eine Liste von Putsch- und Umsturzversuche Unterstützungen weltweit unter Beteiligung und Förderung der USA seit 1949, wo die USA ihre „Freiheit“ hin bringen wollte, auch wenn diese sie garnicht wollten. Interessant ist das sie offenbar jedes Jahr aufs Neue mit allen Mitteln ihre „Freiheiten“ verteilten und unsere Polittheatertruppe war fast überall mit dabei. Die Einzigen denen die USA keine Freiheit brachte, waren den Schwarzen und Indianern von Amerika, die bis heute nur zweitklassige US-Bürger sind. Und deshalb hat es wohl auch der indianische Maduro nicht leicht mit den weißen Asgeiern Asen. Der gehört ja dummerweise nicht zur Persil- Rasse Gruppe wie leider auch die Mexikaner. Denn da hat das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ja die Frechheit Freiheit besessen einen haushohen freien Zaun zu ziehen, genau wie die EU.

Der Todeszaun von Melilla, Nato-Draht wird er genannt. In den letzten Wochen haben Tausende Menschen versucht, auf die spanische Exklave Melilla zu gelangen um Asyl zu beantragen. Melilla ist eine Art Landgrenze zwischen Europa und Afrika und wird geschützt von einem 7 Meter hohen und kilometerlangen Zaun aus Stacheldraht. Er ist so scharf, dass viele, die versuchen ihn zu überwinden, sich tiefe Wunden zuziehen. Ärzte berichten, dass manche sogar an ihren Wunden verblutet sind. Trotzdem reißt der Strom der überwiegend afrikanischen Flüchtlinge nicht ab. Wer nicht über den Zaun kommt, versucht es über Wasser. Viele ertrinken dabei. Nach Lampedusa steht Europa vor einer zweiten Flüchtlingskatastrophe.
Die Reportage der ARD findet man unter dem Titel „Der tödliche Zaun von Melilla“.

Diesen Wall darf man nicht mit dem Antifaschistischem Schutzwall verwechseln, der seine Funktion in dem Moment verlor, als die unterwürfigen Ossis von dem überflüssigen Volksbesitz befreit wurden.
Wir Ossis standen da nur als Statisten auf der Straße rum… Ihr wisst ja, wir sind Demokratieunfähig und leiden chronisch an Duckmäusertum, seid nur vorsichtig, wir vererben das auch.
Also bitte Leute, ihr müsst das schon trennen, wenn die Amis entscheiden wo welche Freiheit die Richtige ist, dann nehmt das bitte auch so hin, schliesslich hat Springers BILD BLÖD per Spiegelei 25 Jahre lang im Auftrag der Amis bewiesen, was die richtige Freiheit zu sein hat und die bestimmt spricht ja schliesslich für uns alle, weshalb sie den widerspenstigem Rest auch das Maul stopfen will.

mit Stern* Erfolgreicher Freiheits-Umsturz, ohne Stern Putschversuch.

China 1949 bis in die frühen 1960er - Albanien 1949-1953 - Ostdeutschland 1950er - Iran 1953* - Guatemala 1954* - 
Costa Rica Mitte 1950er - Syrien 1956-1957 - Ägypten 1957 - Indonesien 1957-1958 - Britisch Guyana 1953-64* - 
Irak 1963* - Nordvietnam 1945-1973 - Kambodscha 1955-1970* - Laos 1958 *, 1959*, 1960* - Ecuador 1960-1963* - 
Kongo 1960 * - Frankreich 1965 - Brasilien 1962-1964* - Dominikanische Republik 1963* - Kuba 1959 bis heute - 
Bolivien 1964* - Indonesien 1965* - Ghana 1966* - Chile 1964-73* - Griechenland 1967* - Costa Rica 1970-1971 - 
Bolivien 1971* - Australien 1973-1975* - Angola 1975, 1980er - Zaire 1975 - Portugal 1974-1976* - Jamaica 1976-1980* - 
Seychellen 1979-1981 - Tschad 1981-1982 * - Grenada 1983* - Südjemen 1982-1984 - Surinam 1982-1984 - 
UdSSR 1993-1999 - Fidschi 1987* - Libyen 1980er - Nicaragua 1981-1990* - Panama 1989* - DDR 1989* - 
Bulgarien 1990* - Albanien 1991* - Irak 1991 - Afghanistan 1980er* - Somalia 1993 - Jugoslawien 1999-2000* - 
Ecuador 2000* - Afghanistan 2001* - Venezuela 2002* - Irak 2003* - Haiti 2004* - Somalia 2007 bis in die Gegenwart - 
Libyen 2011* - Syrien 2012-2013 - Ukraine März 2014* - Venezuela März 2014 andauernd

Die BundesRevierDackelstube – nie war sie so souverän wie heute….

Im Jahr 2010 wurden 37.292.862 E-Mails und Datenverbindungen überprüft, das erfuhr man ganz nebenbei durch Berichte des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) des Bundestages. Damit hatte sich die Zahl im Vergleich (6,8 Millionen) zum Vorjahr 2009 mehr als verfünffacht und das war noch nicht das Ende. Gehen wir von dieser Erhöhung aus, dürften heute bis zu 925 Mio Mails und Datenverbindungen unter freundschaftlicher Überwachung stehen.

Das Besondere an der NSA ist nur, dass die Geheimdienste jetzt über gigantische technologische Möglichkeiten verfügen, Milliarden an Überwachungsmaßnahmen gleichzeitig durchzuführen.

Und die fünfte Kolonne?

„Horche hier und gucke da“ scheint auch das Motto der Medien geworden zu sein. In ARD und ZDF entscheidet der CDUtreue Rundfunkrat was gesendet wird, weshalb sie auch vorsorglich nur Intendanten mit konservenvatikanischer konservativer Einstellung wählen. So wie z.B. Thomas Bellut der seit März 2012 Intendant des ZDF ist und aus der ZDF-Hauptredaktion „Innenpolitik“ stammt, wo er sich als systemtreuer Hausdackel der Braunen Schwarzen qualifizierte. Schon als Programmdirektor beglückte er uns seit 2002 mit CDU-freundlichen Talkmüllshows in denen den Linken regelmässig das Wort abgeschnitten wurde. Na wenn das keine Markenzeichen ist?
Kein Wunder das keiner geistig gesunder Mensch mehr GEZahlen werden will, wenn die zu Merkels Privatsender mutieren.

Mit dem RBB hat sich Baden-Württemberg 2003 noch einen zweiten Lokalsender zugelegt, der bis 2018 weiterhin Potsdam okkupiert und damit die Qualität von kritiklos bis unerträglich drückt. Die Deutsche Welle hat sich der Nachwuchsförderung gewidmet, seidem werden den Journalisten billige Täuschungen beigebracht, wie man dem Publikum CDU-Idioten unterjubelt die mit Aussagen der Linken verbunden werden. Sehr clever… Demnächst gibt es da vermutlich das braune StinkTV schwarze Duftfernsehn.
Zurueck in die Zukunft
Doch die absolute Spitze übernehmen die Privaten, allen voran ERTEL, SATEL und ENTEL, die als fünfte Kolonne den Bundesdackel zum Schwanzwedler dressieren.

Ihr wisst doch, rote Lampe an = bitte klatschen. Funktioniert in Deutsch-doof-Land wunderbar. Klar bei der platten BilDung, wo die Leut ohne Handy unter Entzugserscheinungen leiden…

Während ERTEL 123 die „Rote Flut“ im dritten Weltkrieg inszeniert und den „Red Scorpion“ über die Leinwand hetzt, trainiert ENTEL die Rechten in Sachen Nazikrieg. Bei SATEL läuft die K11 Verfolgung kleinkrimineller Falschparker gleich im Dauerabo, bevor man „Die Brücke“ zum bombenfreundlichem Kriegsprogramm schlägt. Eine Parallele entdecke ich jedoch darin, die Dummen die der Systempresse geglaubt haben, die sich noch als Helden gefühlt haben, sind alle gestorben. Sie haben ihr Leben völlig unnutz dafür geopfert.

Und so hab ich denn auch Mitleid mit dem amerikanischen Soldat der dem Jungen zu ruft: „Give up, stop shooting! We don’t fight kids! Go home or go to kindergarten!“. Ob er damit die Bundesdackel nennt?

Aber vielleicht interpretiere ich das mit dem „Go home“ ja nur falsch und er meint „Back to the Roots“? Nämlich das wir dieses Puppentheater BRDigen, indem wir einfach nochmal an den Tag X von 1989 zurück kehren. Sozusagen als Neuanfang um die Altlasten abzuwerfen. Sie wissen doch was ich meine: Fiskalunion, Freihandelsverträge, Nato oder die 43 Sicherheits- und Überwachungsgesetze um nur einige zu nennen …

Die katastrophaleDie Militarisierung Deutschlands

Die Militarisierung Deutschlands

Advertisements

Über monopoli

Nobody rules us but we ourselves.

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Schöne Grüße von Guck & Horch

  1. Hat dies auf Politisches Marionettentheater rebloggt.

    Verfasst von monopoli | 8 April, 2014, 2:53 pm

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archiv

NATO verlangt 2% des Haushaltes
für das Militär auszugeben,

das wären 65 Mrd. Euro jährlich
derzeitiger Militär-Etat: 36,6 Mrd.$
Militär-Etat USA 2015: 1839,53$
Militär-Etat Ger 2017:... 488,09$
Militär-Etat Rus 2015:... 466,44$
(Angaben pro Einwohner des Landes.)

Blog Stats

  • 752,379 hits
Follow monopoli on WordPress.com

Deutschland

Deutschland-DNA

Deutschland-DNA

RSS Pravdatvcom

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS Lausitzer KlimaCamp

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
%d Bloggern gefällt das: