//
Poststraße
Lobby, Monopole, Partei-Einheitsbrei

Israel rüstet 6 geschenkte Jagd-U-Boote mit Atomwaffen auf, dt. Regierung „weiss von nix“

Israel rüstet geschenkte U-Boote der Dolphin-Klasse aus Deutschland mit Atomwaffen auf

Israel stattet nach zahlreichen Presse-Informationen die aus Deutschland gelieferte U-Boote mit atomar bestückten Marschflugkörpern aus, so z.b. die „Tekumah“, ein U-Boot der Dolphin-Klasse, das 2000 von Deutschland an Israel geliefert wurde, weiterhin die Leviathan und Dolphin.
Die ersten beiden Boote waren ein Geschenk der Bundesrepublik an Israel, während die beiden Staaten das dritte Boot je zur Hälfte bezahlten. Diese drei Einheiten kosteten umgerechnet jeweils mind. 225 Millionen Euro.
Der Preis der später gebauten drei Einheiten schwankt verschiedenen Angaben zufolge zwischen 400 und 550 Millionen Euro. Die Preissteigerung resultiert vor allem aus dem technisch aufwändigeren Brennstoffzellenantrieb, der eine Verlängerung des Rumpfes um etwa zehn Meter erforderlich machte. Bei diesen Schiffen übernahm Deutschland ein Drittel des Kaufpreises, maximal jedoch 333 Millionen Euro für das vierte und fünfte Boot zusammen sowie höchstens 135 Millionen Euro für das sechste U-Boot.
Ein weiteres Motiv für die finanzielle Unterstützung des U-Boot-Exportes nach Israel war, dass so die unter erheblichen Schwierigkeiten leidende deutsche Werftindustrie versteckt subventioniert werden sollte, um dadurch Arbeitsplätze in der strukturschwachen Küstenregion zu sichern.

Die Dolphin-Klasse ist eine Klasse diesel-elektrischer und brennstoffzellenbetriebener U-Boote, die vom Ingenieurkontor Lübeck nach israelischen Vorgaben entwickelt und von Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel, einer Tochter des ThyssenKrupp-Konzerns in Kooperation mit den Nordseewerken in Emden für die Israelische Marine gebaut werden. Nach der Lieferung an Israel wurden die Boote dort umgebaut (elektronische Komponenten), die ersten drei Boote erhielten die vier größeren Torpedorohre nachträglich die durchaus in der Lage sind Nuklearbestückte Sprengköpfe aufzunehmen. Bei den späteren Einheiten sind diese wie der Brennstoffzellenantrieb bereits seitens des Herstellers eingebaut. Damit hat Israel nunmehr 6 U-Boote die Atomwaffen tragen können. Was für eine Krisenregion wie den Nahen Osten nicht gerade ein Segen ist, zumal die israelische Regierung als äußerst Rechtsnational gilt.

Bereits in den 1950er Jahren hatte die Bundesregierung der Lieferung von U-Booten nach Israel prinzipiell zugestimmt, obwohl die Bundesrepublik außerhalb der NATO grundsätzlich keine Waffen in Krisenregionen liefert. Ursache dieser Ausnahme war das besondere Verhältnis zwischen Deutschland und Israel aufgrund des Holocausts, so dass die Bundesrepublik aus Verantwortung für Israels Sicherheit von ihren Exportregeln abwich.

Mit Hilfe der deutschen U-Boote sei es Israel gelungen, „sich ein schwimmendes Atomwaffen-Arsenal zuzulegen. Die Deutschen können stolz darauf sein, die Existenz des Staates Israel für viele Jahre gesichert zu haben“, zitiert der „Spiegel“ den israelischen Verteidigungsminister Ehud Barak. Sein Ministerium wollte sich am Sonntag nicht zu dem Bericht äußern.

Kein Dementi aus Israels

Israel hat den Besitz von Atomwaffen nie offiziell bestätigt oder dementiert. Ausländische Medien berichten seit Jahren, die deutschen U-Boote könnten mit Raketen mit atomaren Sprengköpfen ausgerüstet werden. Die deutsche Regierung beharrt jedoch wider besseren Wissens bis heute darauf, nichts über die Ausrüstung mit Atomwaffen zu wissen. Ehemalige hochrangige Beamte hätten gegenüber dem „Spiegel“ jedoch erklärt, sie seien schon immer davon ausgegangen, dass Israel auf den U-Booten Nuklearwaffen stationieren werde.

Die mit Kernwaffen ausgerüsteten U-Boote sollten Israels atomare Zweitschlagskapazität gewährleisten und damit als Abschreckung dienen. Die Flugkörper seien laut Experten vom israelischen Rüstungskonzern Rafael gebaut worden. Sie seien eine Weiterentwicklung des Marschflugkörpers Popeye Turbo SLCM, der mit einer Reichweite von etwa 1500 Kilometern und einem bis zu 200 Kilogramm schweren Sprengkopf den Iran erreichen könnte. Der Abschuss könne mit Hilfe eines neuartigen hydraulischen Ausstoßsystems erfolgen.

Advertisements

Über monopoli

Nobody rules us but we ourselves.

Diskussionen

3 Gedanken zu “Israel rüstet 6 geschenkte Jagd-U-Boote mit Atomwaffen auf, dt. Regierung „weiss von nix“

  1. Hat dies auf bloggerrundschau rebloggt.

    Verfasst von bloggerrundschau | 4 Februar, 2014, 10:10 am
  2. Hat dies auf Haunebu7's Blog rebloggt.

    Verfasst von haunebu7 | 3 Februar, 2014, 10:19 pm
  3. Reblogged this on Treue und Ehre.

    Verfasst von Runenkrieger11 | 3 Februar, 2014, 10:15 pm

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archiv

NATO verlangt 2% des Haushaltes
für das Militär auszugeben,

das wären 65 Mrd. Euro jährlich
derzeitiger Militär-Etat: 36,6 Mrd.$
Militär-Etat USA 2015: 1839,53$
Militär-Etat Ger 2017:... 488,09$
Militär-Etat Rus 2015:... 466,44$
(Angaben pro Einwohner des Landes.)

Blog Stats

  • 752,807 hits
Follow monopoli on WordPress.com

Deutschland

Deutschland-DNA

Deutschland-DNA

RSS Pravdatvcom

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS Lausitzer KlimaCamp

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
%d Bloggern gefällt das: